#ALDI Äußerung zum #Umweltschutz

Vor einiger Zeit verdeutlichte ich gegenüber ALDI Süd meinen Missmut wegen der ausweichenden Haltung zum Braunkohlezucker. Nach einigem hin- und her, wo ich auch kritisch auf das Umweltimage von ALDI einging, bekam ich nun folgende Antwort:

Sehr geehrter Herr Scharfenort,

es tut uns leid, dass Sie mit unserer Antwort nicht zufrieden sind. Selbstverständlich möchten wir Sie nicht verärgern.

Das Thema Nachhaltigkeit nehmen wir sehr ernst!

Im September 2015 wurden von der Generalversammlung der Vereinten Nationen die Sustainable Development Goals verabschiedet. Auch die „Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie 2016“ der Bundesregierung baut auf diesen Zielen auf. Die 17 Nachhaltigkeitsziele gelten für alle Staaten und dienen dazu, eine nachhaltige Entwicklung auf der Welt zu sichern. Sie umfassen konkrete Ziele zu den Themen „Menschen“, „Planet“, „Wohlstand“, „Frieden“ und „Partnerschaft“. Bis zum Jahr 2030 sollen die Ziele erreicht werden.

Auch wir bei ALDI SÜD beteiligen uns bei der Umsetzung der Agenda und unterstützen die Nachhaltigkeitsziele. Mit unseren zahlreichen Maßnahmen und Projekten setzen wir uns täglich dafür ein, einen Beitrag zum Schutz der Umwelt zu leisten und gegenüber unseren Mitarbeitern, Kunden, Geschäftspartnern und Produzenten sowie gegenüber der Gesellschaft Verantwortung zu übernehmen. Was wir konkret dafür tun, haben wir nachfolgend für jedes Ziel zusammengefasst.

Besuchen Sie doch einmal unsere Homepage, um weitere Informationen zu unseren Nachhaltigkeitszielen zu erfahren: https://unternehmen.aldi-sued.de/de/verantwortung/ziele-fuer-nachhaltige-entwicklung/

Aufgrund unserer wechselnden Produkte, die wir von unterschiedlichen Herstellern beziehen, können wir Ihnen keine allgemeine Antwort zu der Herstellung des Zuckers geben.

Herr Scharfenort, Ihren Hinweis nehmen wir sehr ernst und leiten diesen selbstverständlich an unsere Einkaufsabteilung weiter.

Wir hoffen, Ihnen mit diesen Informationen weitergeholfen zu haben und freuen uns auf Ihren nächsten Besuch.

Mit freundlichen Grüßen aus Mülheim an der Ruhr

Veröffentlicht unter Umweltschutz, Verbraucherschutz | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Trödelmarkttermine 2018 (Gute Märkte)

Nachfolgend Termine von Trödelmärkten in 2018 die meiner Ansicht nach gut sind. Die Termin für 2018 stehen noch nicht alle fest, werde versuchen die nachzupflegen.

Und immer daran denken, trödeln macht nicht nur Spaß, sondern man tut auch noch etwas gutes für die Umwelt und die Gesundheit.

Wedau Stadion (Schauinsland-Reisen-Arena)
Sportpark Duisburg, P2, Kalkweg/Ecke Kruppstraße, 47055 Duisburg (Wedau)

17.-18. März
21.-22. April
19.-21. Mai (Pfingstwochenende)
16.-17. Juni
(wegen Fußball kann es Änderungen geben und dies ist auch der Grund, dass die späteren Termine noch nicht bekannt sind.)

Radschlägermarkt (Düsseldorf, Ulmenstr. 275, Großmarkt)

1. Halbjahr
11.03.2018
08.04.2018
06.05.2018
10.06.2018
(unten dem Link oben dürften dann auch die restlichen stehen)

Moers Innenstadt (Fußgängerzone)

18. März 2018
27. Mai 2018
29. Juli 2018
30. September 2018

Mühlenweide
(Hafentrödelmarkt, 47119Duisburg-Ruhrort)

unbekannt

Trödelmarkt Rheinpark
(näheres siehe Seite)

unbekannt

Sprödentalplatz (Krefeld)

10.03.2018
26.05.2018
23.06.2018
01.09.2018
20.10.2018

(alle Angaben sind ohne Gewähr)

Veröffentlicht unter Allgemeines, Aus der Region, Duisburg, Umweltschutz | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Rezension Ceconomy Hauptversammlung 2018 – #Ceconomy #Hauptversammlung

Manchmal habe ich den Eindruck, dass die meisten Menschen Angst vor Aktien haben, dabei gibt es dafür keinen Grund. Deshalb werde ich mal ab und an die eine oder andere Hauptversammlung rezensieren.

Am Aschermittwoch bzw. Valentinstag war die Hauptversammlung von Ceconomy in Düsseldorf. Die meisten werden diese Aktiengesellschaft vermutlich nicht kennen. Es handelt sich hier um eine Abspaltung der Metro, zu der die Technikhändler Saturn und Mediamarkt gehören.

Man braucht nicht viele Aktien, um an einer Hauptversammlung (HV) teilnehmen zu können. Eine reicht völlig aus. Und teuer ist die von Ceconomy auch nicht. Was natürlich einige bedauern, aber für Kleinaktionäre ein Vorteil ist, denn eine kostet derzeit etwa 11 Euro. Mit Gebühren bei einer Onlinebank, würde das ca. 20 Euro kosten. Ohne weitere laufende Depotgebühren.

Die Dividende beträgt zwar nur 0,26 Cent pro Aktie, allerdings gibt es da natürlich mehr. Bei einer HV gibt es natürlich recht viel zu Essen. Und Getränke ebenfalls.

Auf der HV von Ceconomy wurde dies für Speisen mit Jetons geregelt. Ich zweifelte erst ein wenig, aber insgesamt hat dies recht gut funktioniert.

Man kann sich natürlich dort hinsetzen und dem Vorstand zuhören, wie dieser alles positiv darstellt und anschließend kommt dann die Generaldebatte, wo mehr oder wenig schön gefragt wird und es mitunter mal knackig wird. Man kann auch als Kleinaktionär den Vorstand so richtig grillen, muss sich meist aber ein wenig gedulden.

Was ich bei dieser HV seltsam fand, war die Aufforderung, dass man keine Getränke in den Saal mit dem Podium gebracht werden dürften, obwohl auf dem Podium der Vorstand und Aufsichtrat Getränke hatte. Habe allein schon deswegen gegen eine Entlastung von Vorstand und Aufsichtsrat gestimmt.

In der Rede wurde der Begriff Ceconomy erklärt. Dieser setzt sich aus Consumer Electronics (CE) und Economy zusammen enthält aber auch den Begriff ON und Con als Abkürzung für Consumer. Interessant war der Begriff Phonosapiens

Bei einigen HV gibt es auch Geschenke, eine Art Sachdividende, wenn man so will, die man zusätzlich zum Essen bekommt. In diesem Fall ein Küchlein zu Valentinstag und ein Gutschein in Höhe von 9,99 Euro für Mediamarkt oder Saturn, allerdings erst aber 30 Euro Einkaufswert nutzbar. Die erwähnten Kosten für eine Aktie, wären also bereits bei der ersten Teilnahme wieder drin. Zudem gab es auch einen Fahrschein für den VRR.

Zwei der Redner der Generaldebatte möchte hervorheben, da diese auf recht vielen HV’en anzutreffen sind.

Zum Ersten wäre dies die Wirtschaftswissenschaftlerin Dr. Barbara Grimberg aus Bochum, welche meist einen riesigen Fragekatalog präsentiert und zudem auch immer nachbohrt, warum sie nicht im Vorstand ist.

Und dann wäre da noch Herr Wilm Diedrich Müller. Beschreiben kann man ihn nur schwer, aber wer ihn erlebt hat, weiß was ich meine. Dieser Artikel gibt einige Informationen zu Herrn Müller, aber auch hier findet er Erwähnung. Darf man eigentlich nicht verpassen.

Veröffentlicht unter Aktuelles, Grundrechte | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Duisburger Autor: Klaus Templin

Templin, Klaus; Deutsche Nationalbibliothek; Seite; Wikipedia; Artikel 1,
* Wasser hat manchmal doch Balken
* Im Osten geht nicht nur die Sonne auf
* Und der Tag neigt sich dem Ende
* … und neues Leben blüht aus den Ruinen
* Gewogen & zu leicht befunden
* Und der Tag hat sich geneigt
* Unterwegs auf unwegsamen Pfaden

Eine komplette Übersicht der Duisburger Autoren gibt es hier.

Veröffentlicht unter Duisburger Autoren | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

Duisburger Künstler: Bugra Özel, Güven Barutcu, Musab Turhan und Alper Bahcekapili

Bahcekapili, Alper; Youtuber; Seite; Wikipedia; Artikel 1,

Barutcu, Güven; Youtuber; Seite; Wikipedia; Artikel 1,

Özel, Bugra; Youtuber; Seite; Wikipedia; Artikel 1,

Turhan, Musab; Youtuber; Seite; Wikipedia; Artikel 1,

Eine komplette Übersicht der Duisburger Künstler gibt es hier.

Veröffentlicht unter Duisburger Künstler | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

#Rheinhausen Hochemmerich auf der Kippe – #Leerstand #Spielhalle #Tipico

Warum handeln die Verantwortlichen eigentlich viel zu oft erst, wenn es bereits zu spät ist. Die Kosten explodieren hierdurch und es wird deutlich teurer. Durch sorgfältige Planung im Vorfeld und Berücksichtigung möglicher zukünftiger Probleme, könnte man hier mit weniger Aufwand deutlich mehr erreichen.

Ein Beispiel hierfür ist Rheinhausen Hochemmerich. Ein Stadtteil der in den letzten Jahren von einem starken Wandel geprägt ist. Während Wandel an sich nicht unbedingt schlecht sein muss, ist dies in Rheinhausen leider der Fall. Mehr und mehr Wettbüros und Spielhallen versuchen sich anzusiedeln, wobei ich mich frage, woher die das Geld bekommen.

Dies kann höchsten von Spielsüchtigen oder aus Geldwäsche stammen, denn so viele solvente Spieler in Rheinhausen gibt es ganz sicher nicht. Und wenn es sie gäbe würden diese ganz sicher nicht so mitunter abgewrackte Ort aufsuchen. Als Beispiel sei hier nur das Tipico an der Friedrich-Alfred-Straße genannt, dessen Fassade total schäbig aussieht.

Durch frühzeitige Maßnahmen und seien es auch nur kleine, könnte hier ein Abstieg verhindert werden. Es muss sogar verhindert werden, die Frage ist nur wie.

Für Vorschläge bin ich offen. Kleine Maßnahmen kann natürlich jeder durchführen. Aber die Möglichkeiten sind begrenzt. Hier braucht es ein größeres Zusammenspiel. Damit Rheinhausen nicht über die Klippe geht. Noch kann man etwas ohne großen Aufwand tun. Man muss es allerdings jetzt angehen und nicht länger warten. Man darf nicht länger auf andere Stadtteile verweisen, denen es schlechter geht, sondern muss sich an der Oberkante orientieren.

Veröffentlicht unter Duisburg, Duisburger Westen, Finanzlage, Grundrechte, Lokales, Lokalpolitik, Verbraucherschutz | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Spruch zum Sonntag #spruchzumsonntag

Selbstbetrug der Bahn: Wer sich mit 6 Minuten eine viel zu niedrige Hürde für Verspätung legt, wird es wohl nie schaffen von Mittelmaß zur Exzellenz aufzusteigen.

Ulrich Scharfenort (15.05.2017)

Veröffentlicht unter Allgemeines | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen