#Fluglärmnews: Neue Abzockmasche in Düsseldorf

Flughäfen sind raffiniert, wenn es darum geht den Passagieren das Geld aus der Tasche zu ziehen. Wenn man nicht gerade mit ÖPNV und einem wackligen Sky Train anreist, der zwischen Flughafen und der Bahnstation „Düsseldorf Flughafen“ hin und her pendelt, schleicht, reist man mit dem Fahrzeug an.

Das Fahrzeug könnte man in eines der überteuerten Parkhäuser stellen. Der teuerste Platz kostet ein vielfaches des billigsten Tickets. Oder man lässt sich bringen. Ist natürlich bequemer, kostet aber extra. Angeblich, um das Chaos zu beseitigen, was ich bisher nicht bemerkt habe, dienen dienen nun Schranken zur Zufahrtsbeschränkung. Die Schranken haben schon für Rückstaus gesorgt und mal sehen, wann es deshalb zum ersten Unfall kommt.

Wenn man erst einmal drin ist, wird es schnell teuer. Mich erinnert das ein wenig an eine Abofalle. Und die Zeiten sind sehr eng kalkuliert, wenn man noch die Zeit für Abrechnung und Verabschiedung mitrechnet.

Ist wohl nur eine Frage der Zeit, bis die Regeln verschärft werden.

Kaum etwas fürs Umfeld tun, außer dieses immer stärker belasten, aber dafür noch mehr bei Passagieren abkassieren. Wie wäre es vielleicht einfach mal damit einzusehen, dass es eine Obergrenze gibt und man nicht unbegrenzt mehr Passagiere befördern kann?

Veröffentlicht unter Allgemeines | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

#Bahnsinn: Vorstand bemerkt das Chaos – @DB_Bahn

Ah kommt das Chaos doch endlich mal in den oberen Etagen der Bahn an. Meine Mails landen wohl noch immer zu häufig in der „Fachabteilung“, was ich in Gedanken immer mit der ‚Rundablage‘ gleichsetze. (Rundablage ist eine nette Umschreibung für Papierkorb.)

Ich könnte dem Chef leicht sagen, an welchen Stellen er was tun müsste, um mit den vorhandenen Mitteln die Bahn auf Kurs zu bringen. Ich beobachte ja oft genug, woran es hapert. Aber zum Teil scheint er zumindest die Defizite bereits selbst erkannt zu haben.

Die Bahn ist halt aufgrund der Größe auch eine Behörde, die sich zwar stets bemüht, aber bemühen ist halt nicht machen.

Was die Finanzprobleme angeht, so müsste der Bahnchef stärker auf eine Kerosinsteuer pochen. Hier geht es einfach um eine Gleichbehandlung der Verkehrsträger. Kann ja schließlich nicht angehen, dass eine ganze Branche subventioniert wird.

Veröffentlicht unter Fluglärm, Grundrechte, Umweltschutz | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

#Klimaschädling RWE enteignet BUND – #endcoal #hambieffekt #hambibleibt

Anscheinend hat die zuständige Bezirksregierung einen seltsamen Sinn für das Gemeinwohl. Denn der Acker wurde jetzt offiziell zugunsten von Klimaschädling RWE enteignet. Oder zumindest wird dies versucht.

Der BUND wird sich natürlich vor Gericht dagegen wehren, dass ein Gelände zur Klimaschädigung enteignet wird. Rechtsstaatlich ist die Enteignung auch nicht mehr zu begründen, aber vielleicht waren hier die gleichen ‚kreativen Kräfte‘ am Werk, welche den Abriss von Baumhäusern mit Baurecht und Brandschutz begründen.

Veröffentlicht unter Aktuelles | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

#Fluglärmnews: Keine Lärmverminderung in Düsseldorf

Wie der Zeitung zu entnehmen war, hat sich bedauerlicherweise, trotz der Air Berlinpleite das Fluglärmaufkommen nicht verringert. Vermutlich ist es sogar noch mehr geworden, weil Düsseldorf Flughafen den Lärmschutz auf Ramschniveau handhabt und die Airlines auch bei zu engen Umläufen einfach machen lässt. Natürlich könnte der Flughafen hier steuern eingreifen, tut es aber nicht.

Veröffentlicht unter Fluglärm, Grundrechte, Körperliche Unversehrtheit, Umweltschutz, Verbraucherschutz | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

SPD und CDU gegen Gesundheitsschutz für Bevölkerung

Am 10.09.2018, war im Umweltausschuss neben einigen weiteren Anträgen der Partei ‚Die Linke‘ auch ein Antrag zur Feinstaubmessung in U-Bahn-Stationen dabei.

Ich nehme mal das Abstimmungsergebnis vorweg. Die SPD und CDU stimmten dagegen. Nachvollziehbar wurde dies nicht gemacht, weil sich die Partei quasi jeden Kommentars enthielt. Ich vermute mal, dass hier weniger die Sorge, um die Gesundheit im Vordergrund stehen, als viel mehr die Angst vor Fahrverboten.

Jedenfalls ist immer dann, wenn SPD und CDU sich auf keine Diskussion einlassen die Wahrscheinlichkeit hoch, dass es Gründe für die Ablehnung gibt, welche nicht im Wohl der Bevölkerung begründet sind.

Vom fachlich zuständigen Personal war zu vernehmen, dass eine Messungen bisher nicht durchgeführt wurden und diese sich angeblich schwierig gestalten würden. Man behauptete, dass die Luft stark bewegt würde und die Strömungsverhältnisse kompliziert wären. Klingt zwar erst einmal plausibel, wenn man aber darüber nachdenkt wird schnell klar, dass es sich hier, um fundiert klingende Ausreden handelt. Denn die Strömungsverhältnisse im Straßenverkehr an der Oberfläche sind sogar noch komplizierter. Ich hätte eine andere Argumentation erwartet, aber auch diese Antwort zeigt mal wieder, dass die Fachkompetenz im Bereich Luftreinhaltung nicht so ausgeprägt ist. Über die Ursachen kann man nur mutmaßen. Vermutlich der Personalmangel und fehlende Zeit.

Für mich steht jedenfalls fest, dass man dagegen gestimmt hat, weil man der Meinung war, dass hier vielleicht Überschreitungen der Grenzwerte zu erwarten sind.

Das Abstimmungsergebnis unter Top 21 hier.

Wer etwas ändern will findet Lösungen, wer nicht will erfindet Ausreden.

Veröffentlicht unter Duisburg, Grundrechte, Körperliche Unversehrtheit, Umweltschutz | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentar hinterlassen

#Fluglärmnews: Dreamliner dreht um

Ist da etwa jemand wegen Flugangst durchgedreht? Oder war es einfach nur jemand, der sich nicht zu benehmen wusste?

Für die Airline wird das sicherlich teuer, denn höhere Gewalt ist es bestimmt nicht, wenn man wegen eines Passagiers umdreht.

Veröffentlicht unter Fluglärm | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

Stadtwerke Duisburg zögern beim Mieterstrom

Strom könnte günstiger sein, wenn mehr Mietende sogenannten Mieterstrom beziehen würden. Hierbei handelt es sich um Strom aus Photovoltaikanlagen auf dem Dach von Mietshäusern, der ohne Umwege an die Mietenden abgegeben wird. Dass heißt diese könnten theoretisch von der Energiewende durch günstigeren Strom profitieren, was gerade bei sozial schwächeren Familien sicherlich helfen würde und für die Umwelt wäre es natürlich auch besser.

Man könnte hier also viel bewirken, allerdings sind die Energieanbietenden sehr zögerlich. Anstatt mutig zu sein, auch wenn am Anfang vielleicht nur plus/minus Null herauskommt, werden so große Kraftwerkskapazitäten geschaffen, welche über die Netzanbietenden eingespeist wird.

Bei den Stadtwerken Duisburg bekam eine abschlägige Antwort zum Mietendenstrom. Man beobachte zwar, aber will erst einmal abwarten. Also genau die Einstellung, welche so viele Stromanbieter ziemlich in Bedrängnis bringt.

Veröffentlicht unter Aktuelles, Duisburg, Umweltschutz | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen