#Fluglärmnews: Ärgerport Düsseldorf erweitert heimlich

Still und heimlich baut der Ärgerport Düsseldorf seine Kapazität wegen angeblich steigender Nachfrage aus. Dabei müssten all diese Maßnahmen im Rahmen der Kapazitätserweiterung geprüft werden.

In der Zeitung stand in Hinblick auf die Sicherheitskontrollen und Billigabfertigung. Kritik wurde hier an der Bundespolizei geäußert. Seltsamerweise sind es doch sonst die Flughäfen, die immer alles billig wollen. Und genau dies wird nun der Bundespolizei vorgeworfen. Heuchelei hoch drei, kann man da den Billigflughäfen entgegen werfen.

Veröffentlicht unter Fluglärm, Grundrechte, Umweltschutz | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

#Fluglärmnews: Low Cost, Low Service

Wer niedrige Kosten haben will wird letztendlich an vielen Dingen sparen. Nicht nur bei der Sicherheit, wie es etwa bei Boeing der Fall zu sein scheint, sondern natürlich auch beim Service. Denn guter Service ist teuer, schließlich verursacht dieser Personalkosten.

Man sollte also nicht mit gutem Service rechnen, wenn man billig bucht. Da gilt auch für die Abwicklung bei Problemen. Auch dort wird natürlich gespart.

Veröffentlicht unter Fluglärm, Grundrechte, Verbraucherschutz | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

#Kunst: Streetart Berlin – #Graffiti

Es gibt einen Unterschied zwischen Schmiererei, wo jemand mit Stift oder Sprühdose einen wenig originellen Schriftzug hinterlässt, was einfach nur asozial ist, und echter hochwertiger Kunst.

Ein Beispiel sah ich neulich in Berlin:

Die Botschaft die Ehefrauen zu befreien kann natürlich verschiedenes bedeuten. Bin mir da nicht ganz sicher, was ich aber interessant fand, war das Free Wifi fast so ähnlich klingt, wie Free Wife.

Ich nehmen an, dass sich das Bild gegen die Unterdrückung von Frauen richtet.

Wenn ich das richtig erkenne steht unten Nadir.

Veröffentlicht unter Kunst | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

#Duisburg: Benzolverseuchung und absurde Antwort auf meine UIG-Anfrage

Ich habe gestern eine schriftliche Antwort der Stadt auf meine Frage zu den Dokumenten bzgl. der Benzolfabrik Neumühl bekommen. Die Antwort habe ich unten angehängt. Die ersten beiden Teile zu dem Thema habe ich hier und hier veröffentlicht.

Seltsamerweise hat die Stadt Duisburg meinen Antrag mit schwammiger und unzutreffender Begründung abgelehnt. Keine Ahnung warum die Stadt Duisburg unbedingt so intransparent sein will. Grund dazu gibt es nicht, wäre aber nicht das erste Mal, dass man so verfährt. Auch mein Antrag bzgl. des Anteilverkaufs der Stadtwerke an RWE wurde gemauert.

Noch weniger verstehe ich allerdings warum sich die Stadt Duisburg dabei auf das UIG des Bundes beruft statt, das für Duisburg geltende UIG NRW anzuwenden. Eigentlich ziemlich traurig, wenn man mehr weiß, als die Behörden, welche die Gesetze eigentlich rechtskonform anwenden sollen. Ist in Duisburg aber leider kein Einzelfall.

Heftig finde ich den Vorwurf ich hätte Regeln ignoriert. Ich habe mich bei meiner oben verlinkten Blogveröffentlichung vollständig an die geltenden Regeln gehalten und nur öffentlich zugängliches Material verwandt. Dies kann ich selbstverständlich auch belegen. Die Stadt Duisburg weiß scheinbar nicht einmal selbst, was alles der Allgemeinheit zugänglich ist und was nicht.

Ich habe mich natürlich ans LDI gewandt mit meiner Anfrage.

Antwort:

Veröffentlicht unter Duisburg, Grundrechte, Umweltschutz | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

#Fluglärmnews: Subventionen für Airbus

Warum werden eigentlich in die Luftfahrbranche so viele Subventionen gesteckt? Da werden Milliardenbeträge an Subventionen verschenkt ohne eine realen Gegenwert zu erhalten. Sei es nun für „Kredite“ an Airbus oder auch durch eine fehlende Kerosinsteuer und das alles für die umweltschädlichste Verkehrsbranche. Fliegen darf nicht billig sein, sondern muss sogar viel kosten.

Veröffentlicht unter Grundrechte, Umweltschutz | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

#Duisburg: Wildplakatierung für Gino’s Puppenbühne – #machsrein #Vermüllung

Und mal wieder habe ich einen Fall von Werbung auf Kosten der Allgemeinheit entdeckt.

Auch in diesem Fall war die Wildplakatierung klar als solche erkennbar.

Frage mich, ob die das wirklich in der Form beauftragt haben und damit selbst Umweltsünder sind, wie in einem Stück von früher.

Leider scheint es vom Plakat her nur die Handynummer 01578/6754489 zu geben, ansonsten mal wieder keine Angaben. Nicht einmal ein Internetauftritt. Wirkt auf mich nicht sonderlich seriös. Zumal man heute ohnehin besser bei Facebook usw. wirbt.

Veröffentlicht unter Duisburg, Duisburger Westen, Grundrechte, Umweltschutz | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Duisburg Hauptbahnhof: Akzeptables Erscheinungsbild? – #VRR

Der VRR bewertet den Zustand der Bahnhöfe nach einem scheinbar absurden Verfahren und kommt zu überraschenden Ergebnissen für den Trümmerbahnhof Duisburg. Wie tief haben die die Messlatte für ein: Akzeptables Erscheinungsbild wohl gehängt, wenn Duisburg HBF in die beste Kategorie eingestuft wird?

Das Erscheinungsbild ist Schrott, vielleicht noch für die nette Passage ein Mangelhaft, aber insgesamt ist das eine marode, stinkende und windige Sache.

Auf den Bahnsteigen hat man Glück, wenn man trocken bleibt. Frieren ist so oder so angesagt, weil man in den stinkenden Wartehäuschen keinen Schutz suchen kann. An der Tür prangt groß ein Aufkleber bzgl. Sauberkeit. Im Inneren ist es versifft.

Der Schutz vor Drogenkonsumenten mit ihren Stinkestängeln findet abgesehen von Alibidurchsagen nicht statt. Egal, wo man sich hinstellt, immer gibt es Gestank.

Grafitti sind künstlerisch gestaltete Schriftzüge und Bilder. Das meiste was man an Bahnhöfen findet ist einfach nur Schmiererei, die zwar nicht toll, aber nicht wesentlich für das Wohlbefinden sind.

Gut wären auch mal überhaupt vernünftige Durchsagen und diese dann noch möglichst verständlich. Was man bekommt ist das Gegenteil. Wenn irgendwo ein Zug durchrattert wird etwas durchgesagt, was genau weiß niemand.

Die Anzeigen sind teilweise defekt und wenn sie funktionieren kann man sich auch nicht darauf verlassen.

Vielleicht sollte man so eine witzlose Bewertung einstampfen und lieber die Nutzenden fragen, was an welchen Bahnhöfen nicht stimmt. Und zu behaupten man könnte nichts daran ändern stimmt auch nicht. Wenn man will kann man vieles ändern, für alles andere gibt es Ausreden.

Veröffentlicht unter Duisburg, Grundrechte, Umweltschutz, Verbraucherschutz | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen