#Duisburg: Antrag #Citymaut für LKW – #Kommunalmaut #Logport #Duisport #BISaubereLuft

Die Umweltgruppe West und die Bürgerinitiative Saubere Luft reichten in Duisburg folgenden Antrag nach GO § 24 (Kommunalpetition) ein:

„Hiermit beantragen die Umweltgruppe West und Bürgerinitiative Saubere Luft die Einführung einer Kommunalmaut.

Begründung:
Bekanntlich fahren immer wieder LKW durch Wohngebiete. Auch gibt es überlastete Strecken.
In Großstädten wie London hat man gute Erfahrungen mit der Regelung des Verkehrs durch eine Maut gemacht.

Ziel der Maut wäre es einerseits eine Lenkungswirkung zu entfalten und andererseits ohne Fahrverbote für LKW diese effektiv aus Wohnbereichen durch entsprechende Preisgestaltung herauszuhalten und dadurch die schwellenden Konflikte zu lösen. Auch das Parken von LKW in Wohngebieten könnte so mit einem Preis versehen werden, indem die Aufenthaltsdauer berücksichtigt wird und exponentieller Anstieg für längere Aufenthalte gewählt wird. Dadurch würden Übernachtungen so teuer, dass es sich für die wenigsten rechnen dürfte.

Für die Maut sind Kameras notwendig und ein entsprechendes IT-System, die Anforderungen sind allerdings niedriger als bei der deutschlandweiten Maut, da auch die Geschwindigkeiten niedriger sind. Eventuell, wenn so oder so viele Millionen an die Firmen für die gescheiterte PKW-Maut gezahlt werden muss, ist es denkbar, dass hier sogar noch ein Nutzen entstehen kann. Auch wäre es möglich das System von Tollcollect zu übernehmen, um so direkt die automatische Bezahlung zu regeln.

Die Einnahmen aus der Maut sollen zur Verbesserung des ÖPNV genutzt werden, sowie der Radwegeinfrastruktur. Zudem können die Anwohnenden bei der Instandhaltung von Straßen entlastet werden. Für Innenstadtbereiche könnte eine Citymaut die Parkgebühr ersetzen und so den Verkehr in Abhängigkeit der Uhrzeit bequem regeln. Abgerechnet würde nach Aufenthaltszeit.“

Um das zu verdeutlichen. Auf bestimmten Strecken kann die Mauthöhe dann so niedrig sein oder sogar kostenlos, dass die LKW genau dort entlang fahren. Andere Strecken können zwar weiterhin genutzt werden kosten dann allerdings deutlich mehr, sodass dies unattraktiver wird.

Dieser Beitrag wurde unter Duisburg, Finanzlage, Grundrechte, Klimaschutz, Umweltschutz abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s