Mehr Straßen verschlechtern den Zustand – #Verkehrswende #Anliegerbeiträge #Duisburg

In Deutschland wächst jedes Jahr das Straßennetz. Allein durch Neubaugebiete kommen ständig neue Straßen hinzu. Mir stellt sich die Frage, ob das Budget für Straßen Instandhaltung im gleichen Verhältnis wächst. Wenn dies nicht der Fall ist, wäre das ein Indiz für eine systematische Vernachlässigung des Straßennetzes. Zugleich lässt sich das auf die einfach Formel reduzieren: Mehr Straßen = Schlechterer Zustand.

An Duisburg erkennt man die Flickschusterei, welche unsere Straßen darstellen. Zugleich besteht die Landesregierung noch immer darauf, dass die Anlieger kosten tragen sollen, obwohl die vorhergehende Überlegung das eigentliche Problem zeigt. Immer mehr Straßen müssen mit einem begrenzten Budget erhalten werden, was bereits ohne Detailbetrachtung nicht machbar ist. Die Folge sind häufigere und teurere Gründe für Anliegerbeiträge.

Das Nachweis, dass die Städte ihren Verpflichtungen nicht nachkommen, weil sie es faktisch gar nicht können, ist also gar nicht so schwierig. Damit müsste eigentlich leicht sein die Anliegerbeiträge auf dem Klageweg zu Fall zu bringen.

Besser wäre es natürlich weniger Straßen zu bauen.

Dieser Beitrag wurde unter Aus der Region, Duisburg, Finanzlage, Grundrechte abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s