Messer ersticht Mann – Lebensgefahr – #LKWeh #PKWeh #Autoüberschrift

Wenn man andere Verbrechen genauso beschreiben würde, wie der bei Verkehrsverbrechen der Fall ist, dann würde man Überschriften, wie „Messer ersticht Mann“ kommen.

Über den „Unfall“ und die Pressemeldung der Polizei habe ich bereits hier etwas geschrieben, was die WAZ daraus machte lautete wie folgt: „Unfall in Duisburg LKW fährt Radfahrer um – Lebensgefahr

Und das ist kein Einzelfall, dass man Überschriften findet, wo das KFZ erwähnt wird, aber nicht der Täter. Dies ist doch ein wenig seltsam, denn „Messer ersticht Mann“ las ich noch nie. Solchen Autoüberschriften, wo die Tatwaffe zum Täter gemacht wird, scheint bei Verkehrsmeldungen üblich zu sein.

Man könnte natürlich sich auch fragen, ob ein autonomer LKW einen Radfahrer umfährt.

Aus dem Straftatbestand Körperverletzung in Rahmen einer Schlägerei würde dann als Überschrift „Mann läuft in Faust“. Klingt doch ziemlich eindeutig, als wäre die Person selbst schuld, was passt diese auch nicht auf. Bei Dooring macht man das ständig.

Verkehrswende fängt im Kopf damit an, dass man nicht mehr Ausreden für Täter erfindet oder diese nicht einmal erwähnt.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Grundrechte, Körperliche Unversehrtheit, Verkehrswende abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s