#Duisburg: Fluglärm über Mündelheim – #Fluglärmnews #DUS #Rheinhausen #Flugscham

Neulich war etwas in der Lokalausgabe der Tageszeitung zu Fluglärm im Duisburger Süden, da der Leserbrief nicht gedruckt wurde, halt an dieser Stelle:

Flugzeuge müssen nicht unbedingt tiefer fliegen, um lauter zu sein oder
mehr zu stören. Sowohl die Lautstärke, wie auch die Dauer des Geräusches
hängen stark davon ab, wie die Maschine gerade fliegt. So ist steiler
Steigflug am Boden lauter. Dieser tritt in gewisser Entfernung vom
Flughafen besonders häufig beim Flachstartverfahren auf. Dabei geht das
Flugzeug erst in gewisser Entfernung vom Flughafen in die Steilflugphase
über. Dadurch kann auch die Messung umgangen und vorgetäuscht werden er
wäre leiser, da der Lärm dann weiter entfernt vom Flughafen auftritt.
Diese ist dann allerdings besonders lange auf einen Bereich fokussiert.
Kennen wir in Rheinhausen auch.

Der Vergleich mit Haushaltsgeräten verbietet sich von selbst, weil eine
Flugzeug deutlich mehr im tieffrequenten Bereich emittiert. Die dB(A)
Normierung täuscht hier zudem eine andere Wahrnehmung vor, als die reale
Lautstärkewahrnehmung des Menschen in diesem Frequenzbereich ist. Gut
beschrieben in Hellbrück, J., & Guski, R. (2018). Lauter Schall. Wie
Lärm in unser Leben eingreift. Darmstadt: WBG Theiss.

Also nicht alle Märchen, welche uns die Luftfahrtindustrie erzählt einfach glauben, sondern mal selbst ein wenig recherchieren.

Dieser Beitrag wurde unter Duisburg, Fluglärm, Grundrechte, Klimaschutz abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s