#Feinstaub: Es kommt nicht nur auf die Größe an – #Ultrafeinstaub

Bei einem Vergleich zwischen dem Feinstaub in Peking und Zürich haben Wissenschaftler festgestellt, dass sich die Feinstaubzusammensetzung stark unterscheidet.

Die Eigenschaften von Feinstaub sind nicht nur von der Größe abhängig, sondern auch von der Zusammensetzung. Unterschiedliche Stoffe wirken unterschiedlich.

Bekanntlicherweise sind kleinere Partikel gefährlicher, da diese tiefer in die Lunge eindringen können und zudem in der Umwelt länger schweben. PM2,5 schwebt über mehrere Stunden. Ultrafeinstaub sogar über Tage und wird natürlich entsprechend durch Bewegung wieder aufgewirbelt. Sichtbar ist davon meist auch nichts.

Dieser Beitrag wurde unter Grundrechte, Körperliche Unversehrtheit, Umweltschutz abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s