Die neuste Mobbingmaßnahme? – #Piratenpartei #Duisburg

Eigentlich hatte ich meine Zeit ja nicht mehr mit Blogposts zur „Piratenpartei“ Duisburg verschwenden wollen. Ich habe schließlich nicht ohne Grund die Parteibezüge aus meinem Blog weitestgehend entfernt. Aber nun gibt es da so einen seltsamen „Transparenz-Beschluss“, dass alle Mandatsträger dem Kreisverband Duisburg jede Menge Unterlagen zur Verfügung stellen sollen? U.a die Aufwandsentschädigungen für Mandatsträger und freiwillig Spendenquittungen.

Wenn ich jetzt an die „Lustreisen“ zur Münchner Sicherheitskonferenz denke, die nichts mit der kommunalen Tätigkeit zu tun hatten und haben, aber die Teilnahme trotzdem als Spende abgerechnet werden soll, verwundert dies nicht. Man kann sich hier ja prima in Selbstdarstellung üben. Ich frage mich, ob mit einer Niederlage bei der Anerkennung durch das Finanzamt genauso transparent umgegangen würde. Ob es Mobbing ist, wird wohl nur der Antragsteller wissen.

Fragwürdig erscheint, dass nur vier Parteimitglieder, davon mindestens zwei vom Vorstand, bei der Abstimmung anwesend waren und das Verfahren sehr schnell durchgezogen wurde. Erstaunlich schnell diesmal auch das Protokoll, direkt am nächsten Tag. Sonst dauerte es Monate, aber jetzt bereits am nächsten Tag. Man könnte meinen es hinge davon ab, wer einen Antrag stellt oder etwas möchte. Die Kreismitgliederversammlungen 3 und 4 in 2017 hatten am Dienstag noch kein Protokoll Online.

Ich für meinen Teil werde jedenfalls dem Kreisverband keine Unterlagen zukommen lassen, da ich dort am Datenschutz zweifeln muss. Ein Verfahren beim Landesbeauftragen für Datenschutz läuft deswegen bereits. Denn durch Zufall aufgefundene personenbezogene Daten wurden, trotz Aufforderung, nicht gelöscht.

Die Teilnahmen an Sitzungen halten sich bei mir eh in Grenzen, da ich beruflich und gesellschaftlich zu stark eingebunden bin, als das ich dies immer schaffen würde. Mit Fahrkosten belaste ich den Haushalt der Stadt Duisburg nicht.

Für die Piratenpartei spende ich bewusst kein Geld mehr, wegen der anhaltenden Missstände im KV Duisburg und wegen unsäglicher Verschwendung für schlechte Wahlwerbung. Ab und an Spende ich etwas deutlich wertvolleres. Meine Zeit. Aber dies nur bei Anlässen, wo ich es sinnvoll finde. Dabei hätte ich in der Vergangenheit hier sogar Sachspenden einreichen können, habe aber darauf verzichtet, da ich keinen KV unterstütze der m.M. nach nicht vernünftig mit Geld umgeht.

Was Spenden und Mitgliedsbeiträge angeht, so spreche ich darüber normalerweise nicht so gern, weil das eigentlich niemanden etwas angeht, aber ich mach mal eine Ausnahme.
Da wären dann also:
– Die Kindernothilfe (längerfristig für Bildungsprojekte)
– Denk Selbst e.V. (Mitgliedsbeiträge und Spenden)
– Piratenpartei (nur Mitgliedsbeiträge)
– Freund und Förderer des Tropeninstituts Bernd Nocht (Mitgliedsbeiträge und Spenden, längerfristig)
– Gesellschaft Deutscher Chemiker (Mitgliedsbeiträge)
– Selfpublisher Verband e.V. (Mitgliedsbeiträge)
– Deutsche Umwelthilfe (einmalig wegen Dieselfahrverboten)
– BUND (einmalig wegen Dieselfahrverboten)
– Frag den Staat (einmalig)
– Im Zusammenhang mit Fluglärm und Anti-AKW meine mich auch an Spenden zu entsinnen.
Könnten noch mehr sein, müsste ich jetzt aber erst raus suchen. Meine Spenden sind Anlass- und Sachbezogen.

Mobbing lebt vom Mitmachen, ich mache nicht mit. Bei mir gibt es Gegenwind.

Dieser Beitrag wurde unter Duisburg, Lokalpolitik abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.