#Duisburg: Elektrostahl statt Wasserstoff – #Thyssenkrupp #Subventionsplanwirtschaft #Klimaschutz

Es ist seltsam, wie oft von einigen Stellen Wasserstoff als Allheilmittel propagiert wird. Dabei ist gerade in der Stahlherstellung auch die direkte Nutzung von Strom möglich.

Wenn man den Wasserstoff dann noch aus Erdgas gewinnt, ist dieser sogar richtig klimaschädlich. Denn auch das Märchen von CCS sollte man nicht reinfallen. Gase kann man nicht sicher lagern, die kommen irgendwann an die Oberfläche.

Stellt sich mir die Frage warum z. B. Thyssen-Krupp nicht Elektrostahl herstellt. Ich würde mal vermuten, dass die fossilen Prozesse mit Kohle bzw. bald Erdgaswasserstoff wohl einfach günstiger sind, weil die wahren Kosten auf die Allgemeinheit abgewälzt werden. Dabei bekommt sicherlich auch Thyssen-Krupp über das EEG (Industrieenergiesubventionsgesetz) vergünstigten Strom. Ist wohl trotzdem noch zu teuer. Also nur ein weiteres Beispiel für die Subventionsplanwirtschaft unter dem Deckmantel einer Marktwirtschaft.

Dieser Beitrag wurde unter Duisburg, Grundrechte, Klimaschutz, Umweltschutz abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s