#Duisburg: Mindestbreite Gehwege ohne parkende Fahrzeuge – #Verkehrswende

Da ich einige Stellen im Stadtgebiet kenne in denen Autos auf dem Gehweg parken, wo es extrem eng wird, wollte ich mal wissen, wie das in Duisburg geregelt ist. Wie üblich habe ich über Frag den Staat gefragt, da die Antwortsdisziplin dort etwas besser ist, als per direkter Mail.

Nachfolgend der relevante Abschnitt aus der Antwort

Aufgrund eines Ratsbeschlusses aus dem Jahr 2002 wird das „einhüftige“
Gehwegparken im Stadtgebiet Duisburg toleriert, soweit keine Behinderung
für andere Verkehrsteilnehmer*innen vorliegt. Von einer Behinderung
anderer Verkehrsteilnehmer*innen ist auszugehen, wenn die verbleibende
Restgehwegbreite weniger als ca. 1,20 m beträgt.

Vermutlich liegt hier ein Tippfehler vor, denn im Beschluss steht 1,5 m und das auch nur an den Stellen, wo bereits vorher derartiges Parken toleriert wurde.

Auf jeden Fall wäre bei einigen Straßen zu hinterfragen, warum da Autos so rumstehen, wie sie es tun. Denn die notwendigen fünf Gehwegplatten stehen dort nicht zur Verfügung. (Hinweis: Gehwegplatten sind oft 30 x 30 cm).

Mir fällt hier in Rheinhausen etwas die Kreuzstraße ein, wo die Autos teilweise viel zu wenig Platz lassen. Manchmal nicht einmal 90 cm. Da werden sich wohl einige demnächst auf Knöllchen freuen dürfen.

Beispielbild Gehwegparken

Dieser Beitrag wurde unter Duisburg, Duisburger Westen, Grundrechte, Klimaschutz, Umweltschutz, Verkehrswende abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s