#Arbeitsschutz bei der Polizei NRW? – #Klimaschutz

Auf meine Frage aus dem Vorjahr zu den Kampfuniformen habe ich nun eine Antwort.

Billig finde ich bei der Antwort, dass es keine Kampfuniform gäbe. Wobei ich natürlich nicht weiß, wie die Ausrüstung offiziell heißt. Da drückt man sich um ‚Butter bei die Fische‘. Scheinbar gibt es hier keine richtige Gefährdungsbeurteilung mit Vorgaben für Maßnahmen. Vielleicht braucht es auch erst Hitzetote, bis Maßnahmen getroffen werden.

Das man im letzten Abschnitt die Verantwortung auf die unmittelbaren Verantwortlichen abwälzt finde ich ein schlechtes Zeichen. Da wollen sich die im Ministerium wohl nicht die Finger schmutzig machen und keine Verantwortung tragen. Ganz im Sinne des OB Adolf Sauerland, der bei der Loveparade zugab nichts unterschrieben zu haben. Also offen eingestand, dass es keine Beweise gegen ihn gäbe.

Die Antwort:

Gefährdungsbeurteilung/Vorgabe für die Nutzung der Kampfuniform

Mit Bezugs-Email bitten Sie um Darstellung einer Gefährdungsbeurteilung/Vorgabe für die Nutzung der „Kampfuniform“ bei hohen Temperaturen im Freien.

Hierzu teile ich Ihnen mit, dass bei der Polizei NRW keine Uniform bzw. Uniformteile in Verwendung sind, die als „Kampfuniform“ bekannt sind.

Die gesamte Uniformausstattung der Polizei NRW richtet sich nach den vielfältigen Aufgaben der jeweiligen funktionsbezogenen Verwendung.
Alle Uniformteile werden nach taktischen Vorgaben der Fachabteilungen durch Textilingenieure fachlich erstellt. Die relevanten Erfordernisse in Bezug auf die Einhaltung von arbeitsschutzrechtlichen Vorgaben werden dabei mit einbezogen.
Im Ergebnis orientiert sich das heutige Uniformkonzept stark am „Zwiebelprinzip“ der Outdoorsportarten, so dass die Uniformträger die Art und Weise der Uniform an die jeweiligen Umgebungsbedingungen (Temperaturen, Windbedingungen, Niederschlag) anpassen können. Erkenntnisse einer „Überhitzung“ durch Nutzung unserer funktionsbezogenen Bekleidung liegen uns bisher nicht vor.

Im Übrigen gehört es auch zu den Fürsorgepflichten des jeweiligen Vorgesetzten, darauf zu achten, dass für Polizeivollzugsbeamtinnen und – beamte in der konkreten Einsatzsituation ausreichende Ruhezeiten gewährt werden. Ein einheitlicher Standard ist wegen der vielfältigen Tätigkeiten der Polizei im Einsatzgeschehen nicht vorgegeben.

Dieser Beitrag wurde unter Grundrechte, Körperliche Unversehrtheit, Klimaschutz abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu #Arbeitsschutz bei der Polizei NRW? – #Klimaschutz

  1. Pingback: #NRW: Kein #Arbeitsschutz für die #Polizei – #Reul #Lesmeister | ulrics, kritische Stimme für Duisburg

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s