#Fluglärmnews: Bundesverkehrsministerium lehnt Anfrage zum Treibstoffablass ab – #Fluglärm

Schon seit Jahren versuche ich herauszubekommen, wer uns in Duisburg vergiftet hat und wo genau das war. Die Antwort des Bundesverkehrsministerium ist geradezu absurd.

Erst einmal war die Anfrage nicht nur nach IFG, sondern auch nach UIG. Dann wird damit argumentiert, dass nicht mehr gemeldet würde, wenn man das öffentlich bekannt macht, wer da seinen krebserregenden Kraftstoff über unseren Köpfen abgelassen hat.

Die Behauptung, dass man nicht wüsste, wo genau der Ablass erfolgt ist eine Lüge. Man kennt die Position aller Flugzeuge zu jedem Zeitpunkt und man weiß auch etwa, wann der Ablass gestartet wurde und wann dieser endete. Folglich kann man auch das betroffene Gebiet ermitteln.

Die Behauptung, dass alles fein verwirbelt würde ist meiner Einschätzung nach falsch. Ob die dafür wissenschaftliche Berechnungen und Belege haben? Oder ist das auch so eine Fiktion, wie Abstände bei Windenergie?

Ich werde jedenfalls das Ministerium weiterhin fragen.

Dieser Beitrag wurde unter Fluglärm, Grundrechte, Körperliche Unversehrtheit, Klimaschutz, Umweltschutz abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s