#Duisburg Hafen AG Geschäftsbericht 2018 – #Duisport #Logport #Wahlkampftangente #RWE #DBD

Da sich die SPD und CDU derzeit mit einer Verzögerungstaktik vor einer umfassenden Lösung von Logistikproblemen in Duisburg drücken, habe ich mir nun auch mal den Geschäftsbericht der Duisburg Hafen AG angeschaut. Wie das geht, steht hier.

Was mir so auffiel war, dass Erich Staake in Düsseldorf wohnt. Ihm kann also der Verkehr in Duisburg fast egal sein. Abgesehen vom Hin- und Rückweg. Er hat somit auch keine emotionale Beziehung zu Duisburg und das Wohlergehen dürfte ihm auch nicht am Herzen liegen. Dem ist also vermutlich egal, wie es in Duisburg aussieht solange sein Bankkonto stimmt. Auch die anderen beiden männlichen Vorstände kommen nicht aus Duisburg. Sprich kein Zugehörigkeitsgefühl und damit auch keine Rücksicht auf die Bevölkerung.

Dann scheinen zumindest einige Gesellschaften keine eigenen Beschäftigten zu haben. Sprich es wäre sogar möglich, dass hier einige der campierenden LKW-Fahrenden beschäftigt sind, welche die Allgemeinheit belasten.
„Die übrigen konsolidierten Gesellschaften beschäftigten keine eigenen Mitarbeiter.“

Der Aufsichtsrat ist wie in Duisburg üblich ziemlich aufgebläht
Dr. Hendrik Schulte 2.351,94
Sören Link (SPD) 1.840,66
Dr. Patrick Opdenhövel 1.687,27
Udo Vohl 1.227,10 Rat
Ulrich Brottmann 1.227,10
Susanne Pollmeier 1.227,10
Karl Heinz Wich-Kuhnlein 971,46
Ursula Lindenhofer 920,33
Thomas Susen 715,81 Rat
Dr. Tobias Traupel 664,68
Nadine Krischer 664,68
Katrin Florysczak 613,55
Bernhard Waltenberg 613,55
Torsten Burmester 613,55
Heidi Batkowski 613,55
Kirsten Stecken 613,55
Martin Gräf 102,26
Winfried Pudenz 0,00

Auch vor Geschäften mit RWE schreckt die Duisburg Hafen AG nicht zurück. So soll eine ehemalige Braunkohleabbaufläche mit Logistik verschandelt werden. Da kann sich die Bevölkerung ja schon einmal drauf freuen.

Angeblich hat Nachhaltigkeit höchste Priorität, aber die Fakten sprechen eine andere Sprache. Angeblich wolle man Standortvorteile generieren. Na die Bevölkerung sieht diese nicht. Die bekommt kaputte Straßen und Scheiße der campierenden LKW-Fahrenden. Aber das rächt sich noch.

Dieser Beitrag wurde unter Duisburg, Duisburger Westen, Finanzlage, Grundrechte, Klimaschutz, Umweltschutz abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s