#Duisburg: Fußballgemauschel – #MSV #DuisburgBlicktDurch

Ständig liest man etwas zum MSV und dass wir Steuerzahlenden viel Geld dafür zahlen sollen, dass der MSV bzw. des Stadion gerettet werden. Konkret geht es um die MSV Duisburg Stadionprojekt GmbH & Co. KG. Da die Stadt bzw. die politische Seite keine Details an die Öffentlichkeit lassen will, stellt sich die Frage, was alles verschwiegen wird. So sind die Eigentumsverhältnisse unklar. Wenn man nach Xtranews geht läuft ein Kreditvertrag mit der Hamburg Commercial Bank

Auszug aus dem letzten Geschäftsbericht 2017-2018:

Die Gesellschaft ist zum 30. Juni 2018 bilanziell in Höhe von 2.723 TEUR überschuldet.

Angeblich war alles bis Mitte 2019 gesichert. Der neuste Geschäftsbericht ist noch nicht veröffentlicht. Ob die Zahlen, welche in der Presse zu lesen sind stimmen, ist fraglich.

Der Fortbestand der MSV Duisburg Stadionprojekt GmbH & Co. KG hängt in Anlehnung an das von KPMG erstellte S6-Gutachten insbesondere vom sportlichen und wirtschaftlichen Erfolg der Lizenzmannschaft der Hauptmieterin in den Folgejahren ab.

Also ein Hochrisikogeschäft, was weder planbar noch kalkulierbar ist.

Wenn der MSV also weiterhin in der dritten Liga vor sich hin dümpelt wird es wohl weitere Steuerverschwendung geben. Momentan sieht es zwar gut aus, aber das muss nicht so bleiben. Vielleicht jubeln deshalb auch einige SPD-Politiker für die Siege des MSV.

Interessant sich auch, was als Sicherung für die Kredite bei der Hamburg Commercial Bank AG (vormals HSH Nordbank AG) hinterlegt wurde. Eine Buchgrundschuld (28.050 TEUR) am Grundstück Margaretenstraße 5 – 7, eine Ausfallbürgschaft des Landes NRW, ein Selbstschuldnerische Bürgschaft (28.050 TEUR) der MSV Duisburg GmbH & Co. KGaA und dann das Mieteingangskonto an die Bank verpfändet. Die Bürgschaft gibt es natürlich auch nicht umsonst, sondern diese verursacht ebenfalls Kosten.

Scheinbar hat die Stadt Duisburg aber zumindest einen vereinbart. Was allerdings bedenklicher ist, ist der Umstand, dass scheinbar die städtische Tochter (DVV) von der MSV Duisburg GmbH & Co. KGaA bzw. der Stadiongesellschaft noch Geld bekommt (EUR 390.774,32). Ob da die Stromrechnung vielleicht nicht bezahlt wurde? Wobei die DVV scheinbar auch die Buchhaltung macht. Darf so etwas wirklich freihändig vergeben werden?

Zumindest im letzten veröffentlichen Geschäftsjahr war Geschäftsführer Dirk Broska, der zugleich auch im Aufsichtsrat der MSV Duisburg GmbH & Co. KGaA sitzt, wodurch er sich teilweise selbst überwacht. Eine eher unglückliche Konstellation.

Scheinbar ist Adolf Sauerland damals beim Stadion einer Fehleinschätzungen unterlegen.

Ratsherr Adolf Sauerland – CDU – wies darauf hin, dass das Wedaustadion eine städtische Sportstätte sei. Würde nicht der heute beschriebene Weg beschritten, müsste das Stadion entweder in absehbarer Zeit geschlossen oder für sehr viel mehr Geld renoviert werden.

An dieser Stelle wäre es angebracht, Herrn Hellmich, der trotz aller Widrigkeiten immer an ein neues Stadion geglaubt habe, zu danken. Seiner Initiative sei es zu verdanken, dass sich die Stadt auf Dauer von einem kostenintensiven Projekt trennen könne und stattdessen ein neues Stadion erhalte, mit dem Duisburg beim prestigeträchtigen Leistungssport „Fußball“ in Nordrhein-Westfalen wieder konkurrenzfähig werde.

2005 wurde zum Beispiel ein Zuschuss damit begründet, dass dann weniger Forderungen auf die Stadt zukommen würden. Heute zeigt sich, dass das scheinbar nicht der Wahrheit entsprach, denn auch heute kommen wieder Forderungen auf die Stadt zu.

Über die Jahre wurde viel Geld in das Stadion gepumpt, es stellt sich die Frage, ob das Ganze nicht ein Fass ohne Boden ist. Vielleicht wäre es besser das ganze abzuschreiben und das Grundstück besser für Wohnbebauung zu nutzen.

Weiterführende Dokumente:
DS 19-0676 Gesellschafterversammlung der MSV Duisburg Stadionprojekt Verwaltungsgesellschaft mbH; hier: Jahresabschluss auf den 30.06.2018
Mandate OB Aufsichtsräte (1.) Duisburger Bau- und Verwaltungsgesellschaft mbH & Co. Immobilien KG, (2.) Duisburg Kontor GmbH, (3.) EG DU Entwicklungsgesellschaft Duisburg mbH, (4.) Sana Kliniken Duisburg GmbH sowie Beiräte (5.) Betriebsstätte Mattlerbusch der Freizeitgesellschaft Metropole Ruhr mbH und (6.) MSV Duisburg Stadionprojekt GmbH & Co. KG
Gesellschafterversammlung der MSV Duisburg Stadionprojekt Verwaltungsgesellschaft mbH – Jahresabschluss auf den 30.06.2017
Gesellschafterversammlung der MSV Duisburg Stadionprojekt GmbH & co. KG – Wirtschaftsplanung 2018/2019 – 2022/2023
Gesellschafterversammlung der MSV Duisburg Stadionprojekt GmbH & Co. KG – Jahresabschluss auf den 30.06.2017; modifizierter Wirtschaftsplan 2017/2018
Zuschuss für die MSV Duisburg Stadion Projekt GmbH & CoKG; – Bereitstellung der Mittel als Darlehen
Beteiligung der DBV Immobilien KG an der MSV Duisburg Stadionprojekt GmbH & Co. KG
Zuschuss für die MSV Duisburg Stadion Projekt GmbH & CoKG
Investitionszuschuss für die MSV Duisburg Stadionprojekt GmbH + CoKG

Dieser Beitrag wurde unter Duisburg, Finanzlage abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu #Duisburg: Fußballgemauschel – #MSV #DuisburgBlicktDurch

  1. Pingback: #Duisburg: Geschäftsberichte kommunaler Unternehmen – #DuisburgBlicktDurch #Transparenz #Filz | ulrics, kritische Stimme für Duisburg

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s