#Fluglärmnews: Klimaschutz heißt Kerosinsteuer

Wenn ich nach dem Klimaschutzbericht S. 124 gehe:

Das Kyoto-Protokoll fordert, dass Subventionen, die eine Reduktion der Treibhausgasemissionen behindern, abzuschaffen sind. So haben sich auch die Regierungschefs der Gruppe der zwanzig wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (G20) verpflichtet, ineffiziente Subventionen fossiler Energieträger stufenweise abzubauen.

müsste es längst eine Kerosinsteuer geben, denn Flugverkehr trägt erheblich zur Klimakrise bei und eine Kerosinsteuer würde die Preise angemessen des Beitrages erhöhen.

Ohnehin fordern immer mehr Stellen einen Kohlendioxidpreis, der letztendlich auch kommen wird. Spätestens dann werden viele heutige Geschäftsmodelle auf Kosten der Allgemeinheit platzen, wie ein mit Wasserstoff gefüllter Ballon in einer Sauerstoffatmosphäre.

Es wird Zeit für die komplette Wende. Schluss mit Vergiftung und Weltzerstörung auf Kosten der Allgemeinheit.

Dieser Beitrag wurde unter Fluglärm, Grundrechte, Umweltschutz, Verbraucherschutz abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s