#Bahnsinn: Partnerbahncard führt nicht zur Kündigung bestehender Bahncard

Die Bahn will scheinbar doppelt abkassieren.
Im Rahmen meiner neuen Bahncard gab es die Möglichkeit einer Partnerbahncard 25. Mal abgesehen von der fehlenden Geschlechtsneutralisierung scheint es wohl so zu sein, dass eine bereits bestehende Bahncard nicht automatisch gekündigt wird und auch keine Erstattung bei zeitlicher Überschneidung erfolgt.

Wenn dies in vernünftiger Form bei der Partnerbahncard dabei stünde, hätte ich wohl direkt davon abgesehen oder eine bewusste Entscheidung treffen können. So stand es vermutlich nur irgendwo in endlosen AGB, die man gar nicht alle lesen kann, weil sie so umfangreich sind.

Daneben behauptete die Bahn, dass sie mir keine Auskunft erteilen dürfe wegen Datenschutz, was natürlich nur die halbe Wahrheit ist. Denn die nicht personenbezogene Auskunft hätte man mir ohne weiteres erteilen können. Stattdessen bekam ich selber gar keine Antwort zu dem Thema. Man könnte auch von Servicewüste sprechen.

Passt man also nicht auf hat man plötzlich zwei Bahncards. Für mich liegt so eine Vertragsgestaltung auf dem Niveau von Abofallen.

Dieser Beitrag wurde unter Grundrechte, Verbraucherschutz abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s