#Rheinhausen: Die Problemzone Marktplatz darf kein Angstraum werden

Man hört regelmäßig unschöne Dinge über den Marktplatz Rheinhausen. Seien es nun Drogenhandel oder jugendliche, die meinen, sie dürften alles. Wie etwa Pseudodriften. Dabei werden die Autos im Kreis gefahren und zwar so, dass die Reifen quietschend ausbrechen.

Eigentlich ein Wunder, dass hierbei noch keine Menschen zu schaden kamen. Gerade bei solcher Belastung können Reifen schnell platzen. Von Feinstaub möchte ich gar nicht erst anfangen.

Was aber feststeht ist, dass dies so oder so gegen das Gesetz verstößt. Interessiert man Menschen nicht sonderlich. Deshalb ist es um so wichtiger dem Gesetz Geltung zu verschaffen. Hierbei ist insbesondere wichtig, dass die Ordnungsbehörden (Polizei und Ordnungsamt) Präsenz zeigen. Dies ist leider nur selten der Fall. Dabei wäre eine Kombiwache direkt am Marktplatz wichtig. Auch von der Lokalpolitik wird man hier eher enttäuscht. Lieber wird über Luftschlösser, wie eine Erweiterung der Osttangente geredet, statt reale Probleme zu lösen.

Die Wettbüros breiten sich auch, wie eine Seuche immer weiter aus. Man darf sich fragen, wie die sich überhaupt halten können und warum die Stadt nicht endlich die Wettbürosteuer massiv erhöht. Schließlich braucht es auch Geld für die Prävention.

Dieser Beitrag wurde unter Duisburg, Duisburger Westen, Grundrechte abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s