#Duisburg: Tunnel statt #Osttangente – #Rheinhausen #Duisport #LKWeh

Von Teilen der SPD und der CDU werden ständig die Osttangente durch Natur und Rheinvorland gefordert. Man greift dabei sogar zu Lügen. Nach der Machbarkeitsstudie steht fest, dass es für Rheinhausen quasi nichts bringen würde und Hochfeld hat man die Alternativen gar nicht geprüft.

Teilweise schwaffeln die Lügenden auch etwas von einer Tunnellösung, was am Rhein nicht gehen würde, aber wenn man über einen Tunnellösung redet hätte ich da eine Idee, mit der ich prima leben könnte. Das würde uns sogar den Neubau einer Brücke ersparen.

Man baut einfach von Logport (Gaterwegstraße) aus einen Tunnel bis zur Essenberger Straße. Der Lärm bleibt damit unter der Erde. Es wäre aus wesentlich direkter und in dem Zug könnte man aus der Osloer Straße eine reine Fahrradstraße machen, weil diese dann ja nicht mehr benötigt wird. Damit wird dann auch Hochfeld entlastet.

Alternativ könnte man das auch unter den Stadtpark zum Autobahnzubringer A40 führen. Natürlich wäre auch ein Tunnel unter dem Rhein zur A59 bzw. A3 denkbar. Seltsam, dass die ganzen „Experten“ von SPD und CDU da noch nicht drauf gekommen sind. Oder will man nicht darauf kommen, weil man etwas gegen Radwege hat bzw. im Dienste von Duisport nach „Billiglösungen“ sucht? Billig natürlich nur in dem Sinne, dass die unmittelbaren finanziellen Kosten niedrig sind.

Ohnehin müsste so oder so Duisport die vollständigen Kosten zahlen, denn die sind die Ursache.

Dieser Beitrag wurde unter Duisburg, Duisburger Westen, Klimaschutz, Umweltschutz, Verkehrswende abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s