#Datenschutz: Die #Unsicherheitsfrage

Bei einigen Seiten, z.B. der Deutschen Bahn, gibt es sogenannte Sicherheitsabfragen. Angeblich würden diese die Sicherheit erhöhen. Dafür, dass dadurch eher die Unsicherheit erhöht wird gibt es genügend Belege. Denn viele, teilweise sogar vorgegebene, Fragen kann man leicht herausfinden.

Was in diesem Zusammenhang bisher nicht betrachtet wurde, ist der Umstand, dass es hier um den Datenschutz geht. Natürlich kann man etwas Falsches eintragen. Aber machen das alle?

Wie viele geben bei einer Frage nach Verwandten reale Namen ein? Aber selbst wenn man so etwas wählen würde, wie; „Wer ist dein Todfeind?“ ist es immer noch personenbezogen.

Es werden also mehr Daten erhoben als notwendig ist. Damit dürfte ein Verstoß gegen den Datenschutz vorliegen. Natürlich muss man nicht wahrheitsgemäß antworten, aber bereit der Umstand des Erhebungsversuches stellt in meinen Augen ein Verstoß gegen den Datenschutz da.

Somit darf es sich hier nicht um eine Verpflichtung handeln.

Dieser Beitrag wurde unter Grundrechte, Privatsphäre, Verbraucherschutz abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s