Bußgelder sind nie Abzocke – #autodenken #verkehrswende

Ich kann dieses Autodenken einfach nicht nachvollziehen.

Immer wieder liest man das Märchen, dass Bußgelder Abzocke wären. Etwa weil die Stelle viele Einnahmen generieren würde.

Das ist ziemlicher Unsinn. Die Straßenverkehrsordnung gilt überall im öffentlichen Straßenraum und wenn man zu schnell ist, ist man zu schnell. Wenn das Bußgeld aufgrund der Umstände nicht gerechtfertigt sein sollte, kann man sich wehren. Das ist in einem Rechtsstaat so.

Dies als Abzocke zu bezeichnen, versucht aus dem eigenen Rechtsbruch, einen Opferstatus abzuleiten, der nicht nur nicht gerechtfertig, sondern völlig lächerlich ist. Ein Verstoß ist ein Verstoß. Das kann niemals Abzocke sein, weil es nur Menschen trifft, die sich nicht an die Regeln halten. Wer sich nicht daran hält ist ein Gesetzesbrecher und muss halt überall mit Ahndung rechnen. Und wenn es Stellen gibt, wo viele Gesetzesbrecher durchfahren, dann ist das völlig legitim dort zu kontrollieren. Und wenn diese Personen noch dazu lernresistent sind, dann darf man sich nicht wundern, wenn das von Kommunen genutzt wird. Wenn man sich freiwillig dazu bereits erklärt der Staatskasse Geld zu geben, dann ist das keine Abzocke. Durch den bewussten Rechtsverstoß ist die Abgabe freiwillig.

Bei Fehlverhalten die Schuld auf andere zu schieben ist einfach nur peinlich.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Klimaschutz, Umweltschutz veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s