#Spam von Vitalox Informationssysteme GmbH und die Zarenga GmbH – #Datenschutz #Abmahnung

Die „Vitalox Informationssysteme GmbH“ hat sich laut Impressum der Spammail bei mir um Ärger beworben. Diesen liefere ich gerne frei Haus. Dachte nicht, dass es noch Spammende gibt die mir etwas schicken.

In der Mail wird für ein Wunschdarlehen geworben, was ich definitiv nicht notwendig habe. Ferner wird behauptet:
„Sie erhalten diese Nachricht an [Datenschutz], da Sie an einem Dienst eines unserer Kooperationspartner teilgenommen haben.“
Dies ist natürlich unwahr, da ich meine Adresse nicht für Mailservice oder so einen Schrott eintrage. Bin mal gespannt, was die mir mitteilen auf meine Anfrage nach BDSG bzw. DSGVO. Laut Gesetz haben die einen Monat Zeit für die Beantwortung, gibt es keine Antwort, geht das ans LDI NRW, die für Datenschutz zuständig sind.

Weiterhin kann man natürlich die Firma, falls sie denn wirklich noch existiert, auch verklagen. Also die klassische Unterlassungsklage mit Abmahnung. Das heißt zukünftig wird es teuer für die zu spammen.

Wichtig ist es jedenfalls sich zu wehren gegen jene Spammer und Phisher, wo dies möglich ist. Je mehr das machen, desto höher die Hürden für solche Belästigung. Man ist keinesfalls hilflos irgendwelchen Datenhändlern ausgeliefert.

Da das Schreiben keine richtige Anrede drin hatte, dient es wohl dazu weitere Daten zu bekommen. Darauf deutet auch ein Link hin, welcher wohl dazu dienen soll an weitere Daten zu gelangen.

Verwunderlich finde ich auch nachfolgendes:

Im Impressum der Mail steht folgendes
vitalox Informationssysteme GmbH, Pfaffenweg 15,
DE 53227 Bonn, Geschäftsführer: Sven Nobereit, Amtsgericht Bonn HRB 13303,
USt-IdNr.: DE814109620

Wenn man nach Sven Nobereit sucht, stößt man auf eine Zarenga GmbH, die scheinbar auch Mailmarketing im Programm hat. Was für ein ‚Zufall‘.

Der letzte Eintrag der vitalox Informationssysteme GmbH im Bundesanzeiger ist der Geschäftsbericht 2011 (wie man Geschäftsberichte findet hier) da fragt man sich, wie eine Firma, die seit Jahren keine Geschäftsberichte mehr veröffentlicht hat, noch existieren kann. Denn scheinbar handelt es sich hier um eine kleine Gesellschaft und die sind zu Veröffentlichung verpflichtet.

Habe hier mal einige Stellen angeschrieben und nachgefragt.

Bei den ersten Treffern zu Zarenga GmbH fand ich den Thread Spam durch eine Zarenga GmbH. Auch gibt es Berichte im Zusammenhang mit angebliche kostenlosen Ebüchern, welche man nur gegen Eingabe der Emailadresse zu bekommen scheint (Emailadresse => Zarenga => Mailmarketing). Huch, welch ein „Zufall“. Ein Kommentar bezeichnet dies als Email harvester. Das Verfahren scheint zu sein, dass anstatt Mails zu verschicken über Köderseiten an Mailadressen zu gelangen und diese dann für Spam zu nutzen. Einige Seiten haben auch ein Blog mit Kommentarfunktion in denen ebenfalls eine Mailadresse angegeben werden muss. Natürlich liegt dann kann wirksames Einverständnis für die Mailnutzung vor. Auch im Zusammenhang mit Phishing taucht die Zarenga GmbH auf. Ebenfalls erwähnt wird dort die Rhein-Medial GmbH, die gar nicht so weit entfernt von der Zarenga GmbH zu liegen scheint.

Unter gleichen Adresse und „zufällig“ auch mit einem Sven Nobereit im Impressum gibt es auch eine Lubego GmbH, die „zufällig“ auch mit Mailmarketing beschäftigt ist.

Zu den Domains der Zarenga GmbH gehören anscheinend:
– Leben-ohne-akne de
– emailnewsletter eu
– gutscheinundrabatte de
– brandaktuelle-aktionen de
– pdf2txt de
– hba1c info
– abendgymnasium-info de
– imgbox de
– iphone-x-gewinnspiel de
– weekly-news de
– mustervertrag net
– morbus-crohn-aktuell de
– wirtschaft-technik de
– enttaeuschungen de
– was-ist-gicht de
– myimg de
– partyzettel de
– borreliose-infektionskrankheiten de
– bilder-hochladen tv
– fotosverkleinern de
– mietpreisermittlung de
uvm.

Dieser Beitrag wurde unter Grundrechte, Internet, EDV & Co, Privatsphäre, Verbraucherschutz abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

37 Antworten zu #Spam von Vitalox Informationssysteme GmbH und die Zarenga GmbH – #Datenschutz #Abmahnung

  1. Rainer schreibt:

    Hallo,

    ich bekomme auch ständig Spam-Emails von denen. Habe die heute unter Fristsetzung aufgefordert dies zu unterlassen und mir mitzuteilen, woher die meine Email-Adresse haben. Mal abwarten was kommt

    • ulrics schreibt:

      Bitte mal darauf achten, ob sich danach Spam aus anderen Quellen mehrt. Habe den Eindruck, dass da etwas zugenommen hat, allerdings mit sehr skurrilen Absendern.

  2. Yannick schreibt:

    Hallo, ich habe heute auch erstmalig mehrere Emails von Vitalox bekommen. Hat deine Anfrage nach BDSG bzw. DSGVO mit Frist von einem Monat am 8.6.2020 irgendetwas ergeben?

    Seit vielen Jahren verwende ich trackbare Email-Adressen um herauszufinden wer meine Adressen weitergibt. Entweder wurde die entsprechende Information von Vitalox entfernt oder die Adresse stammt noch aus einem älteren Datensatz…

    • ulrics schreibt:

      Angeblich stammten die Daten von einer Firma, die es nicht mehr gibt. Ist natürlich sehr praktisch, weil nicht mehr zurückverfolgbar.
      Leider ist Datenhandel ja weiterhin zulässig.

      Zwei Hypothesen hatte ich schon mal gebloggt, wie die an Daten kommen und diese legal erscheinen lassen:
      Adresswäsche über Gewinnspiele
      Phishing-Server

      • Spamhasser schreibt:

        Hallo,
        mir wurde aktuell auch die tränenrührende Geschichte der nicht mehr existierenden Schweizer Firma aufgetischt. Garniert mit ein paar Aussagen, die einen festen Glauben erfordern.
        Das mit dem Handel mit E-Mail-Adressen dürfte nicht so einfach sein. Falls ich Firma A ein Werbeeinverständnis erteilen sollte, so gilt das für Firma A. Vielleicht noch für B und C – FALLS ich von A darauf hingewiesen wurde. Das Werbeeinverständnis kann aber nicht an D bis Z verkauft werden.
        Unabhängig davon gibt es etwas, weshalb der Spam von vitalox an mich auf jeden Fall illegal war.

        • ulrics schreibt:

          Im Zweifelsfall werden die Adressen über Gewinnspiele eingespeist, sodass man behaupten kann, dass jemand am Gewinnspiel teilgenommen hätte (Adresswäsche).

          Die Schwierigkeit ist natürlich dies zu belegen.

          Weshalb war das denn illegal?

          • Spamhasser schreibt:

            Hallo,
            illegal, da vitalox kein gültiges Werbeeinverständnis hatte.
            Dass vitalox kein gültiges von der schweizer Firma hatte, kann ich leider nicht beweisen, angebliche Firma, Pleite und Teil-Löschung sei Dank.
            Es gibt aber noch was: vitalox will meine Daten schon vor vielen Jahren gekauft haben. Nun ist es halt so, dass selbst das beste Werbeeinverständnis mal verfällt, wenn es – wie es hier der Fall war – jahrelang nicht genutzt wird.

            • ulrics schreibt:

              Vitalox ist in der Beweispflicht, wenn man es auf eine Unterlassungsklage ankommen lässt, wird das für die teuer.

              Gute Hinweis, werde mal recherchieren, was ich dazu finde.

  3. Pingback: #Spam: Verfall von Werbeeinverständnis – #Vitalox | ulrics, kritische Stimme für Duisburg

  4. Atomfried schreibt:

    Ich habe jetzt auch etwas von denen bekommen, mit der Behauptung ich hätte „an einem Dienst
    eines Kooperationspartners“ teilgenommen. Das kann eigentlich gar nicht sein.
    Habe jetzt ein DSGVO-Auskunftsersuchen von der Email-Adresse abgeschickt, mal sehen was passiert. Haben die Dir denn geantwortet?
    Wenn man sich ganz sicher ist, dass man kein Einverständnis gegeben hat, kann man die Spam-Email an die Wettbewerbszentrale (wettbewerbszentrale.de) schicken. Die fragen einen aber nach einer Eidesstattlichen Versicherung, dass man nicht eingewilligt hat. Man hört danach nie wieder vom Spammer :) Habe ich schon ein paar Mal gemacht.

    • ulrics schreibt:

      Ich habe eine Antwort bekommen, die allerdings wenig überzeugend war. Liegt noch beim LDI.
      Die müssen nachweisen, dass man zugestimmt hat, wobei diese „Kooperationspartner“ nach meinen Recherchen Webseiten mit Gewinnspielen oder „Hilfeseiten“ sind, wo man halt eine Emailadresse angeben muss. Aber auch da gilt, dass die nachweisen müssen, dass die Angaben nicht von einem Dritten stammen. Gerade bei Emails ist das ohne Bestätigung per Mail nicht möglich.

  5. Oliver schreibt:

    Hi, echt guter Beitrag. Schau doch mal ins schreiber-netzwerk.eu/de/, wer da im Impressum steht ;) Hab dort auch heute nen Beitrag zu geschrieben, denn es kam mir komisch vor mit der Zarenga GmbH und die antworten auch nie. Scheint ein riiiiiesiges Netzwerk zu sein mit Verschachtelungen. Lohnen tut sich das wohl, denn Herr Nobereit hat sich vor nicht allzu langer Zeit nen 6er BMW Gand Coupé gegönnt (nach meinen Recherchen auf Google Maps) usw. Lg Oliver

  6. Herr Meier schreibt:

    Ich werde von vitalox-news.de zugespammt. Das Impressum ist laut Virustotal.com mit Viren behaftet.

    Spannenderweise tarnt vitalox die Absenderadresse im Text mit kyrillischen Buchstaben, damit wohl die Scanner nicht drauf anschlagen.

    [Link entfernt]

    • ulrics schreibt:

      Habe den Link entfernt, kann mir aber nicht vorstellen, dass die Verbreitung von Viren beabsichtigt ist. Ansonsten könnte das nach StGB 303a strafbar sein.

    • Jonas schreibt:

      Hat denn noch niemand was gegen diesen Spammer unternommen. Er wechselt ständig seine Absender-Domains.

      Received: from smtp19-034.brdma.de ([51.210.197.33]) @bounces.vitalox-info.de
      Received: from smtp16-007.vtlx.de ([51.195.49.6] news@vitalox-info.de
      Received: from smtp22-166.bynd-mta3.de ([51.195.67.165] header.d=worlddirect-dialog.de; From: „Zahn-Zusatzversicherung“
      Received: from smtp19-005.brdma.de ([51.210.197.4]) Reply-To: service@vitalox-info.de
      Received: from smtp22-073.li-mta2.de ([51.195.50.200] From: „Bequem von zu Hause“
      Received: from smtp18-172.dmpma.de ([51.195.72.107]) From: „Ratgeber“
      Received: from smtp13-222.vwwr.de ([51.195.77.221] From: „Einbruchschutz 2020“
      Received: from smtp16-032.vtlx.de ([51.195.49.31]) From: „Treppenlift Aktuell“
      Received: from smtp1-76.emailinformer.is-coop.de
      (smtp1-76.emailinformer.is-coop.de [138.201.100.15]) From: „Ihr Weihnachtspaket mit =?UTF-8?Q?Gl=C3=A4sern?=“

      Received: from smtp19-106.brdma.de ([51.210.197.105]) From: „Kindernothilfe e.V.“
      Received: from smtp18-137.dmpma.de ([51.195.72.72]) From: „Jetzt geht mehr!“
      Received: from smtp13-103.vwwr.de ([51.195.57.102]) From: „Unser Geheimtipp =?UTF-8?Q?f=C3=BCr=20?=Sie“
      Received: from smtp18-061.dmpma.de ([51.195.72.60]) From: „Bestellen und Geschenk erhalten“

      Und das waren nur die Spams der letzten 10 Tage

      • ulrics schreibt:

        Wie beschrieben nach Datenschutz die Nutzung untersagen und Auskunft zur Herkunft anfordern, wenn behauptet wird, dass dies von einem Gewinnspiel bzw. einer nicht mehr existenten Firma entstammen würde, sich damit ans LDI wenden. Beim Schreiben nicht den Namen angeben, sondern nur die Emailadresse.

        Die Mail „Kindernothilfe“ würde mich interessieren, wirbt hier die Kindernothilfe wirklich mit Spammethoden?

        • Bernie schreibt:

          Die Spammail habe ich auch: Kindernothilfe e.V, terre des hommes, bild der wissenschaft, HelloFresh, Immobilien aktuell, van Laack, Mey & Edlich, commerzbank, …

          Zwei bis drei Spams pro Tag. Ich versuche, die bei GMX zu blockieren, aber der Spam kommt durch. Wie fälschen die das nur so gut?

          Den T5F per Email an den Spammer vitalox senden?

          — 8< — schnipp — 8< —

          Received: from smtp19-106.brdma.de ([51.210.197.105]) by mx-ha.gmx.net
          (mxgmx114 [212.227.17.5]) with ESMTPS (Nemesis) id 1MPYUs-1ksob0AXi-00M
          for ; Fri, 20 Nov 2020 12:49:46 +0100
          DKIM-Signature: v=1; a=rsa-sha1; c=relaxed/relaxed; d=vitalox-info.de; s=vitalox;
          t=16058529; bh=rPgAC5iSS4tddxDNXcesLkE5E=;
          h=X-Mailer-Info:Content-Type:From:Mime-Version:X-Memberid:
          X-Rclientid:X-Clientid:Content-Transfer-Encoding:X-Skip:
          List-Unsubscribe:X-Providerid:Subject:Date:To:X-Campaignid:
          X-Messageid:X-Groupid:Reply-To:X-Rpcampaign:Message-Id;
          b=Si79kg9OyVWuYgAB5wnElzhpfMh0iHavTGQ/PlRzh7Qf+wlvY/21fv/gVWga
          r7w90cQ8JCSY+uedd5S57Ouw30BJlaYm5lZ27BoI+yVL+6PC/qgHG8u1dVa+
          7J7tbFf/bpgaltuefVwMkViZ5ACou3MOc=
          X-Mailer-Info: 3.QWeu9bsGZ.QWeuNG1Hd5lJ3XpJDMyTMxIFWMxgTOzYjN.4hWY1NHQn1GeQWZ.iJXbtM3YvGdlJXLyATMwcTLxITN53ITN5TM00SDNzETLxEDO5Mj20SM
          Content-Type: text/html; charset=utf-8
          From: „Kindernothilfe e.V.“
          Mime-Version: 1.0
          X-Memberid: 125729314
          X-Rclientid: 10010
          X-Clientid: 201017
          Content-Transfer-Encoding: quoted-printable
          X-Skip: 0
          List-Unsubscribe: ,
          X-Providerid: 1
          Subject: Entwicklung von Kindern in Gefahr!
          Date: Fri, 20 Nov 2020 12:49:45 +0100
          To: *@gmx.de
          X-Campaignid: 1189*
          X-Groupid: 1
          Reply-To: service@vitalox-info.de
          X-Rpcampaign: brm_1189*
          Message-Id:

          Kinder weltweit leiden unter Corona!
          Jüngste Studie belegt drastische Auswirkungen der Pandemie.

          Lea Kulakow
          arbeitet bei der Kindernothilfe
          im Referat Bildung und
          Öffentlichkeitsarbeit und
          engagiert sich zu den Themen
          Partizipation und Kinderarbeit.

          [ENTFERNT]

          Technischer Versender
          Vitalox Informationssysteme GmbH, Pfaffenweg 15, DE53227 Bonn,
          Geschäftsführer: Sven Nobereit, Amtsgericht Bonn HRB 13303,
          USt-IdNr: DE14109620, Impressum

          Sie erhalten diese Nachricht an *@gmx.de, da Sie an einem Dienst eines =
          unserer Kooperationspartner teilgenommen haben.
          Bei Fragen zu den beworbenen Produkten und Diensten wenden Sie sich bitte d=
          irekt an den Werbetreibenden.

  7. Werbeallergiker schreibt:

    Zu dem Fall „Kindernothilfe“ kann man, auch ohne Details zu kennen, zumindest soviel sagen, dass viele Kunden solcher Spam-Schleudern nicht ahnen, wen sie da beauftragt haben und welchen Bärendienst sie sich letztlich damit erweisen. Es macht aber natürlich Sinn, ihnen mit einer kurzen Mail die Augen zu öffnen, was für ein Image-Schaden ihnen droht, wenn sie von potentiellen Spendern selbst als aufdringliche und lästige Spammer wahrgenommen werden.

    Von mir bekommt jemand, der sich solcher Methoden bedient, jedenfalls keinen Cent. Das gilt für kommerzielle und nicht-kommerzielle Werbetreibende gleichermaßen. Um jemanden, der mir dadurch auffällt, mache ich lebenslang einen grossen Bogen.

  8. basti.juncker@***.de schreibt:

    Hi Leute, ich habe das gleiche Vitalox-Problem und möchte die erst gar nicht anschreiben. Es führt bei so einem Gauner-Laden ja eh zu nichts. Aber hat einer von euch Erfahrungen was passiert, wenn ich in den Spammails von denen auf „Abmelden“ klicke? Ich habe oben einen Kommentar gelesen, dass es dann sogar schlimmer wird, weil man ja bestätigt eine aktive Mailadresse zu besitzen. Hat da noch jemand Erfahrungen?
    Gruß Basti

    • ulrics schreibt:

      Es ist wichtig die Auskunft anzufordern, weil man sich nur dann die Landesdatenschutzbehörde NRW wenden kann. Und wenn da viele Beschwerden eingehen, wird der Drang zum handeln größer.

      Mit der Datenauskunft nach DSGVO macht man denen mehr Arbeit, als mit einem Abmeldenklick. Selbst wenn es mehr Spam geben sollte.

    • Werbeallergiker schreibt:

      Hallo Basti,
      falls du dich doch noch zu dem heroischen Abmelde-Selbstversuch durchringst, wäre es sehr nett, wenn du uns auf dem Laufenden halten würdest, wozu das führt. Es kann natürlich sein, dass du denselben Spam anschließend schlicht und einfach von einem ‚anderen‘ Versender bekommst, damit der erste rechtlich aus dem Schneider ist. Aber auch dieser Vorher-Nachher – Vergleich wäre ja nicht uninteressant. Auf jeden Fall viel Glück bei dem Versuch, die virtuellen Parasiten loszuwerden!

  9. Spamhasser schreibt:

    Hallo Jonas, hallo Basti
    Bitte einen T5F an vitalox schicken. Und wenn vitalox keinen wasserdichten Beweis vorlegen kann dass Sie sich für Spam eingetragen haben:
    Die Sache an die LfDI in Düsseldorf schicken.

    Mit dem T5F hat vitalox zwar die Bestätigung Ihrer E-Mail-Adresse und ggf. auch Name und Adresse. vitalox weiß aber, dass da nicht gut Kirschen essen ist. Und je mehr Beschwerden bei der LfDI landen, desto wahrscheinlicher ist es, dass vitalox die Spammerei zumindest einschränkt, möglicherweise mal eines auf den Deckel bekommt.

    @Jonas
    Den Spam „Ihr Weihnachtspaket“ bitte gut aufbewahren, der könnte noch interessant sein. (warum kann ich hier nicht öffentlich sagen, ggf. liest Feind mit)

    @Basti
    Ich kann Ihren Wunsch, einfach nur Ruhe vor den Spammern zu haben, gut nachvollziehen, manchmal geht es mir auch so.
    Andererseits: Wenn man bei einem Spammer, der in Deutschland sitzt, nur den Abmeldelink benutzt, hat man ihn gleich mehrfach unterstützt:
    – Er hat eine Bestätigung, das die Adresse existiert
    – Er kann die dadurch wertvollere Adresse weiterverkaufen
    – Vor allem: der Spammer kann sich ins Fäustchen lachen, dass man ihn bei seinem Treiben unterstützt hat. Ja, unterstützt. Denn man hat sein illegales Treiben ohne Konsequenzen für ihn unter den Teppich gekehrt. Denn der Abmeldelink ist (wie es S. N. in der Vergangenheit mal meinte) keine Rechtfertigung und kein Freibrief, illegalen Spam zu schicken

    • ulrics schreibt:

      Wem T5F nichts sagt, Wikipedia hilft.

      Wobei ich nicht der Ansicht bin, dass man einen Namen oder so angeben muss, wenn nur die Mail benutzt wird, reicht auch diese Angabe für eine Auskunft. Habe ich so gemacht und dann, als die unbefriedigende Antwort kam das LDI eingeschaltet. Je mehr dies machen, desto höher der Handlungsdruck für die Behörde. Und die gucken auf genau hin, wenn sich Beschwerden häufen.

  10. Herr Meier schreibt:

    Vitalox spammt weiter, jetzt unter dem Namen PIM Ltd.

    [GELÖSCHT DA UNZUTREFFEND]

  11. Eggi schreibt:

    Aktuell zum Thema „#Spam von Vitalox Informationssysteme GmbH“

    Seit Anfang Februar 2021 erhalte ich SPAM von mail@v-advertising.de (whois Hetzner Online). Die Sender-IPs (z.B. 51.195.83.95 und 135.125.168.33 whois Informationssysteme GmbH vitalox) sind wohl in die SPAM Filter aufgenommen. Jedenfalls landen die Mails bei web.de im SPAM Ordner und die Weiterleitung an googlemail erweist sich als unzustellbar. Eine „Double Opt in Anmeldung“ für einen Newsletter, wie in den Mails behauptet, habe ich nie gemacht. Für solche Zwecke nutze ich immer eine Wegwerfadresse.

    Am Ende der Mails wird ein Bezug zu VIP ADS Ltd hergestellt:
    Wenn Sie keine weiteren Newsletter mehr erhalten möchten, können Sie sich hier jederzeit abmelden.

    Beauskunftung
    Wir senden Ihnen diesen kostenlosen Newsletter an die E-Mail-Adresse xxx.xxx@web.de. Sollten Sie Fragen zur Rechtmäßigkeit dieser E-Mail haben wenden Sie sich bitte direkt an die Vi​​​pads Ltd. Sie erhalten diesen Newsletter aufgrund Ihrer Double Opt in Anmeldung.

    Hinweise
    Damit sie auch weiterhin unsere Angebote erhalten, fügen Sie bitte den Absender dieser Email Ihrer Kontaktliste hinzu. Bei Fragen zu den beworbenen Produkten und Diensten wenden Sie sich bitte direkt an den Werbetreibenden.

    Impressum des technischen Versenders
    Vipads Ltd
    136-140 Old Shoreham Road
    Hove BN3 7BD
    Geschäftsführerin: F. Müller
    E-Mail: contact@vipads.eu

    • ulrics schreibt:

      Könnte natürlich sein, dass nur die Server von Vitalox genutzt werden.
      Wenn man Zweifel an der Herkunft der Daten hat, die zuständige Datenschutzbehörde einschalten.

  12. Seb schreibt:

    An welche Adresse habt ihr denn die T5F geschickt? Bei dem Versuch es an news@vitalox-info.de zu schicken hat mir GMX mit geteilt, dass unter der Adresse keine Mailbox existiert.

    • ulrics schreibt:

      Bin mir nicht mehr sicher, an ein von deren Seiten, die im Impressum muss ja nutzbar sein, wenn es da Fehlermeldungen geben sollte, freut sich die Wettbewerbszentrale darüber, denn da liegt ein offensichtlicher Wettbewerbsverstoß vor.

    • Spamhasser schreibt:

      datenschutz@vitalox.de
      Diese Adresse wurde bei mir benutzt

      • Andreas Neumann schreibt:

        Die Adresse ist zumindest hier angegeben.
        https://www.vitalox.de/datenschutz/

        Ich hatte mal auf „abmelden“ gedrückt, war aber nur eine gewisse Zeit Ruhe. Jetzt sind sie wieder da. Hilft wohl nur denen viiiiel Arbeit zu machen und die Behörden denen an die Tür zu schicken :-(

        • ulrics schreibt:

          In der Tat hilft die Meldung ans LDI, allerdings besser zuerst eine Auskunft nach BDSG anfordern, wenn diese nicht zufriedenstellend ist, kann man sich dann dorthin wenden und erläutern, dass man Vitalox bzw. einer anderen Firma kein Einverständnis gegeben hat.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s