#Bahn: Sicherheit in Bahnhöfen – #Videoüberwachung

In den letzten Wochen war viel zu lesen zum Thema Sicherheit an Bahnsteigen. Die wichtigsten Punkte wurden allerdings nicht einmal erwähnt.

Ich will dies an einem Beispiel verdeutlichen. Am Bahnhof Köln Messe/Deutz auf dem S-Bahnsteig ist es ohnehin recht eng, deshalb war ich überrascht, dass dort zusätzlich zwei Verkaufsautomaten erlaubt wurden. Dadurch werden zusätzliche Engstellen geschaffen. Ist das nicht schon grob fahrlässig, vorsätzlich Engstellen zu schaffen,
die zu Unfällen und Toten führen können? Unterstände usw. sind sicherlich notwendig, aber auf engen Bahnsteigen
Verkaufsautomaten aufstellen, ist einfach nur dämlich.

Zudem fahren zum Beispiel im Bahnhof Bonn die Güterzüge mit erheblichen Tempo durch den Bahnhof und nicht immer wird darüber informiert. Zumindest einen Toten gab es in Bonn schon wegen Engstellen.

Deswegen geht die Diskussion mit Videoüberwachung und mehr Polizisten völlig am Grundproblem vorbei. Es ist nicht plausibel, warum man sich nicht erst einmal um lösbare Probleme kümmert.

Dieser Beitrag wurde unter Grundrechte, Körperliche Unversehrtheit, Privatsphäre abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s