#Duisport macht die Straßen kaputt

Duisport macht gute Gewinne. Hört man jedenfalls immer wieder und der Stadt gehört Duisport zu einem Drittel. Man könnte eigentlich meinen, dass das alles toll wäre. Wenn dann aber nur mit Tendenz zum Tollhaus.

Solche Spurrillen graben die schweren LKW zum Beispiel an der Moerser Straße in die Fahrbahn. Das bedeutet nicht nur Stolpergefahr für die Bevölkerung, sondern auch erhebliche Sanierungskosten. Bei Hauptstraßen wird die Bevölkerung zwar nicht so stark belastet, aber trotzdem immer noch an den Kosten beteiligt. Von den Anwohnenden dürfte aber wohl kaum einer einen LKW fahren, geschweige denn einen besitzen. Sprich die Bevölkerung wird mit Kosten belastet, die eigentlich von Duisport zu tragen wären. Man könnte dies sogar als Subventionen für Duisport betrachten.

Eigentlich gilt ja, dass Verursachende die Kosten tragen müssen.

Dieser Beitrag wurde unter Duisburg, Finanzlage, Grundrechte abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s