#Fluglärmnews: Miese Tricks in Flug-AGB

Wer Billigtickets kauft muss sich über schlechte Vertragsbedingungen eigentlich nicht wundern, denn irgendwo muss das Geld natürlich eingeplant werden. Und die Kunden zahlen schließlich auch mit den Tickets die Entschädigungen. Die wenigstens Fluggesellschaften werden das aus dem Gewinn bezahlen. Und da sie bis drei Stunden nichts zahlen müssen, was in meinen Augen ein viel zu langer Zeitraum ist, werden die Linien versuchen dagegen nicht zu verstoßen und die Umläufe trotzdem so eng planen.

Dieser Beitrag wurde unter Fluglärm, Umweltschutz, Verbraucherschutz abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s