#Fluglärmnews: Flughafenbienen zur Schadstoffkontrolle?

Schon erstaunlich, was uns der Flughafen hier mal wieder weismachen will. Als nächste kommt er noch mit einem Softwareupdate für die Flugzeuge, damit sauberer und leiser werden.

Die Bienen sollen also die Schadstoffe feststellen. Würden sie sicher tun, aber die Landebahnen sind Beton, Asphalt und ähnliche Materialien. Die Wiesen im Umfeld auf dem Flughafengelände sind extra so angelegt, dass sie möglich keine Vögel anziehen und folglich auch keine Insekten, denn gute Nahrungsquellen würden automatisch auch Vögel anziehen.

Wenn man einen Umkreis von 3 km zieht, trifft es den Flughafen nur zu höchstens einem Fünftel, wenn Bienen dort überhaupt Nahrung finden. Das restliche Umfeld dagegen ist Stadtbebauung und in Richtung Norden auch viele offenes Gelände, wo die Nahrungsquellen besser sein dürften.

Bienen fliegen dahin, wo es Nahrung gibt, was auch im Bienenstock kommuniziert wird. Beim Flug über den Flughafen kann ich mir nicht vorstellen, dass die Bienen besonders gut mit startenden und landenden Fliegern harmonieren. Das gibt dann vermutlich eher einen dicken Fleck.

Strategisch es natürlich gut, die Lage beim Reitstall Hoffmann in Kalkum. Viele Möglichkeiten in anderer Richtung in weit weg vom Belastungsschwerpunkt am Terminal. Wo ganz „zufällig“ auch keine Messung durch den Flughafen stattfindet. Auf der Start- und Landebahn halten sich die Flugzeuge nur kurz auf und durch Luftströmungen wird die Luft gut durchmischt, wodurch Schadstoffkonzentrationen sinken. Am Terminal aber, bedingt durch Bebauung sind die Konzentrationen deutlich höher.

Und keine Auffälligkeiten heißt nur, dass die Belastungen nicht höher sind als anderswo. Allerdings bleibt fraglich, welche Belastungen überhaupt gemessen werden. Etwa die durch Schwefelaerosole, die Luftverkehr, wegen des höheren Schwefelanteils im Kerosin auftreten? Oder nur die üblichen Sachen, die genauso auch aus dem Autoverkehr stammen können?

Echt traurig, wie Bienen dem Flughafen ein Alibi verschaffen sollen. Quasi Alibibienen.

Zumal eine Studie aus Dänemark vom Flughafen Kopenhagen einen Zusammenhang zwischen Krebserkrankungen von Flughafenpersonal und dem Ausstoß der Triebwerke hergestellt haben. Untersuchungen hierzu in Deutschland sind Fehlanzeige.

Dieser Beitrag wurde unter Fluglärm, Grundrechte, Umweltschutz, Verbraucherschutz abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s