Versteckt sich der Aufsichtsrat der Werkstatt der Werkstatt für Menschen mit Behinderung? – #WFMB #Duisburg #Intransparenz

Gemäß der Drucksache 15-0362 „Benennung von Mitgliedern für den Aufsichtsrat der Duisburger Werkstatt für Menschen mit Behinderung gGmbH (WfbM)

1. Ratsfrau Klabuhn (SPD)

Entgeltliche sowie ehrenamtliche Tätigkeit als Mitglied eines Vorstandes, Aufsichtsrates oder eines gleichartigen Organs einer juristischen Person oder einer Vereinigung mit Sitz oder Tätigkeitsfeld in Duisburg:
./.

2. Ratsherr Schütten (SPD)

Entgeltliche sowie ehrenamtliche Tätigkeit als Mitglied eines Vorstandes, Aufsichtsrates oder eines gleichartigen Organs einer juristischen Person oder einer Vereinigung mit Sitz oder Tätigkeitsfeld in Duisburg:
./.

3. Ratsherr Vohl (SPD)

Entgeltliche sowie ehrenamtliche Tätigkeit als Mitglied eines Vorstandes, Aufsichtsrates oder eines gleichartigen Organs einer juristischen Person oder einer Vereinigung mit Sitz oder Tätigkeitsfeld in Duisburg:
./.

4. Ratsfrau Crookes-Dudziak (CDU)

Entgeltliche sowie ehrenamtliche Tätigkeit als Mitglied eines Vorstandes, Aufsichtsrates oder eines gleichartigen Organs einer juristischen Person oder einer Vereinigung mit Sitz oder Tätigkeitsfeld in Duisburg:
./.

Das ist doch ziemlich seltsam. Keiner der in der Drucksache genannten Personen gibt an Mitglied des Aufsichtsrat zu sein. Wie kommt das? Eine neuere Drucksache gibt es nicht, es wurden also scheinbar keine neuen Aufsichtsratsmitglieder vorgeschlagen. Oder doch? Vielleicht in einer Nichtöffentlichen Sitzung? Aber warum sollte dies Nichtöffentlich sein? Einen Grund dafür gibt es nicht.

Auch findet man keine Protokolle, in denen man nachlesen könnte, was der Aufsichtsrat überhaupt gemacht hat. Vielleicht ja nur einmal im Jahr Kaffee getrunken. Einen transparenten Beleg für die Tätigkeit gibt es nicht, obwohl gerade eine gemeinnützige Einrichtung doch deutlich transparenter sein sollte.

Und seit weit ist es üblich Aufsichtsratstätigkeiten zu verschweigen? Oder wurde der Eintrag zensiert, um den Ratspersonen die Blamage zu ersparen?

Alles in allem ziemlich suspekt.

NACHTRAG

Wie es scheint sitzt auch Sarah Philipp (SPD) im Aufsichtsrat.
Interessanterweise als nichtstädtische Vertreterin.

Dieser Beitrag wurde unter Duisburg, Finanzlage, Grundrechte abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s