Videoschutzanlage

Der eine oder andere mag jetzt frag, was dies denn sein soll. Ging mir genauso, was ich dann auch bei Abellio tat.

In der Antwort wollte mir Abellio doch allen ernstes verkaufen, dass die Anlage mich beschützen würde. Angeblich u.a. vor Belästigungen und Vandalismus. Allerdings stellt Zuschauen keinen Schutz dar, sondern ist unterlassene Hilfeleistung.

Dass man die Sachen im Nachhinein auswerten kann, verhindert kein blaues Auge oder einen Toten. Es können lediglich die Täter ermittelt werden und man kann Bilder ans Fernsehen verkaufen.

Die Behauptung, dass es meiner Sicherheit dienen würde ist also unzulässig und eine Irreführung. Wenn man schon überwacht wird, sollte man uns dies zumindest nicht als Sicherheit verkaufen dürfen.

Dieser Beitrag wurde unter Grundrechte, Privatsphäre, Verbraucherschutz abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s