#Duisburg: Diskriminierung von Menschen mit Behinderung durch die Stadt – #Verkehrswende #Verkehrsdiskriminierung

Die Mindestbreite für Gehwege beträgt 90 cm, dies ist insbesondere für Rollatoren und Rollstühle notwendig. Alles was schmaler ist geht gar nicht.

Dennoch hat ein „Verkehrsstratege“ der Stadt Duisburg gedacht, dass es eine schlaue Idee wäre ein Schild mitten auf den Gehweg zu stellen. Wenn Geh und Radweg zu schmal sind, muss das Schild halt auf die Straße gesetzt werden.

Das man hier zum Ausweichen auf den Radweg zwingt behindert den Radverkehr und kann auch bei niedrigen Kanten zum Stolpern führen.

Frage mich zudem warum ein BMW mit geschwärzten Nummernschild aussieht, wie ein Hitlerbärtchen.

Dieser Beitrag wurde unter Duisburg, Duisburger Westen, Grundrechte, Verkehrswende abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s