Umweltverträglichkeitsprüfung prüft nicht Produktauswirkungen – #Pflanzengift #Tiergift #Menschengift #Glyphosat

Vor einiger Zeit fragte ich bzgl. einer Prüfung der Umweltverträglichkeit nach, warum denn nicht die Auswirkungen der Produktion betrachtet würden. Scheinbar wird dabei nur der Produktionsstandort selber betrachtet, aber nicht, was mit dem Produkt geschieht. In diesem Fall ein Pflanzengift, wie üblich in Schönsprech als Pflanzenschutzmittel tituliert.

Die schädlichen Umweltauswirkungen von Pflanzengiften sind erheblich. Etwa der Artenschwund bei Insekten durch Nahrungsentzug und Verringerung der Biodiversität. Scheinbar ein Umstand der nicht berücksichtigt werden muss. Dabei sind das die Umweltauswirkungen, welche sich unvermeidlich aus der Herstellung des Giftes ergeben.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Grundrechte, Klimaschutz, Umweltschutz abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s