#Datenschutz: Alditalkapp will Zugriff auf nicht notwendige Daten – #Datenzecke

Vor kurzem wurde ich auf etwas aufmerksam gemacht.

Bei der Alditalkapp scheint etwas nicht zu stimmen. Wenn man versucht diese aufzurufen kommt es zu folgender Meldung:

Diese App funktioniert nur dann richtig, wenn du den Google Play-Diensten Zugriff auf Folgendes gewährst:

– Kalender
– Mikrofon
– Körpersensoren

Um fortzufahren, gehe zu „Einstellungen“ > „Berechtigungen“ und aktivier alle aufgelisteten Optionen.

Wozu brauch eine App zur Kontrolle eines Telefonvertrages den Zugriff auf diese drei Dinge?

Einen Kalender braucht es nicht, höchstens wenn man etwas eintragen möchte, wie etwa die Laufzeit, dies könnte dann aber die App selber nachfragen.

Das Mikrofon ist nicht notwendig, also gibt es keinen Grund hier Daten zu erheben und zu verarbeiten. Bereits die Zugriffsforderung stellt für mich einen Verstoß gegen die Datenschutzgrundverordnung dar.

Körpersensoren sind ganz gewiss auch nicht notwendig. Was sollte eine Guthabenapp auch damit anfangen.

Natürlich könne auch Datenzecke Google hier verantwortlich sein.

Die Antwort von Appanbieter Eplus war extrem seltsam:

Unsere App entwickelt sich stets weiter, die genauen Gründe warum die App diese Daten benötigt können wir Ihnen leider nicht nennen.

Eine App die sich scheinbar selbstständig weiterentwickelt und dafür Daten braucht? Wohl kaum. So weit sind KI noch nicht und schon gar nicht als kleine App. Entweder liegt hier ein Fehler vor oder man hatte mit den Daten etwas vor, was man nicht sagen will. Gerade seit inkrafttreten der DSGVO gehe ich davon aus, dass niemand so dumm ist, einfach Daten nutzen zu wollen, die nicht benötigt werden.

Die Datenschutzbehörden wurde jedenfalls bereits eingeschaltet. Auch weil Eplus definitiv gegen die Informationspflichten verstoßen hat, denn es muss einem gesagt werden können, wofür die Daten notwendig sind.

Auch dieser Fall macht jedenfalls darauf aufmerksam, dass man kritisch hinterfragen muss, welche App, welche Daten benötigt. Einige Apps wollen mehr Daten, als notwendig.

Dieser Beitrag wurde unter Grundrechte, Privatsphäre, Verbraucherschutz abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s