#Fluglärmnews: Boeing chrasht – zurecht – #Glyphosat #MH370

Die US-Flugaufsicht scheint nicht sauber zu arbeiten, wenn ich hiernach oder nach diesem Artikel aus der Seattle Times gehe.

Ich mein glaubt jemand, dass eine Behörde Software prüfen kann? Wir können froh sein, dass Autos nicht abstürzen können. Im Prinzip scheint es die gleiche Methode zu sein, wie an anderen Stellen, wo die Kunden betrogen wurden. Beim Auto ist es ’nur‘ das langsame Vergiften, ansonsten wären die Autos sicherlich auch längst ‚gegroundet‘.

Aber wer weiß schon, welche Bugs und Programmierfehler sonst noch in Flugzeugen lauern. Etwa der Absturz des Flugzeugs aus Malaysia. MH370 war eine Boeing 777, ob das wohl ein Zufall war? War es hier vielleicht auch die Software?

Allerdings trifft die Kundschaft eine Teilschuld. Sicherheit ist bei Billigfliegern sekundär. Nicht nur im Betrieb, sondern auch bei der Produktion. Hier wurde ganz offensichtlich beim debugging bzw. bei der Softwareplanung gespart. Ein undurchdachte Software sollte unter Zeitdruck ein miserables Design retten. Dies hat nun Menschenleben gekostet.

Wie ich sehe stürzt der Kurs von Boeing massiv ab und dieser wird noch viel weiter runter gehen. Spätestens dann, wenn wie bei Glyphosat, die Angehörigen Boeing auf Schadensersatz verklagen. Vielleicht sollte man auf fallende Kurse spekulieren.

Und Stornierungen von Aufträgen gibt es bereits auch.

Dieser Beitrag wurde unter Fluglärm, Grundrechte, Körperliche Unversehrtheit, Umweltschutz, Verbraucherschutz abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s