#Fluglärmnews: Abzocke bei Flugportalen

Scheinbar ist der Flug richtig billig, aber wenn man hinterher gebucht habe wird es richtig teuer, obwohl dies teilweise nach EU-Recht sogar verboten ist.

Mit Gebühren für Gepäck, Übertragung der Entschädigungsrechte und Gebühren für die Zahlmethode zocken auch heute noch manche Flugportale ab. Die wirklichen Kosten erfährt man erst später.

Für mich ein klarer Fall von dreister Abzocke.

PS: Die Bahn hat keine Gebühren für Gepäck und der Sparpreis ist der wirkliche Preis.

Dieser Beitrag wurde unter Fluglärm, Grundrechte, Verbraucherschutz abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s