@HeinenUlla es gibt kein Grundrecht auf Autofahren – #Fahrverbote @umwelthilfe

Sehr geehrte Frau Heinen-Esser,

ich empfinde Ihre Aussagen bzgl. Verhältnismäßigkeit höchst befremdlich.

Sterben wegen schlechter Luft ist unverhältnismäßig.
Leiden wegen schlechter Luft ist unverhältnismäßig.

Schade, dass sich die Leichen, welche Ihre Politik verursacht nicht vor Ihrer Tür stapeln.
Leider leiden die Opfer still und unsichtbar. Sterben in Krankenhäusern daran, weil die Verhinderung von Fahrverboten wichtiger zu sein scheint, als gegen Betrug vorzugehen und für saubere Luft zu sorgen.

Das Grundrecht auf Eigentum wird durch Fahrverbote nicht in Frage gestellt. Eigentum verpflichtet halt auch dazu, dass man es nicht immer und überall so nutzen kann, wie man will. Es gibt nun einmal kein Grundrecht auf Autofahren, aber wohl eines auf körperliche Unversehrtheit.

Ist die CDSU eine Lobbypartei oder steht dies für die wahren christlichen Werte, wie Leid zu lindern und zu verhindern?

Mit freundlichen Grüßen

Ulrich Scharfenort (Duisburg-Rheinhausen)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles, Allgemeines, Umweltschutz veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s