Einladung von Hasspredigern nach Duisburg und Essen im März

Mir kommen die Einladungen so vor, als wollte hier jemand sagen: „Ich
bin ja kein Islamist, aber …“

Wer jetzt hier behauptet, man könne nichts tun lügt. Man muss zumindest
prüfen, ob ein derartiger Verein zulässig ist. Daneben ist, wenn der
Verein als gemeinnützig gilt, diese Gemeinnützigkeit aufzuheben, denn
wer Hassprediger einlädt ist definitiv nicht gemeinnützig. Hier wären
die Finanzämter am Zug.

Wobei es natürlich auch so sein könnte, dass man diese Vereine gar nicht
auflösen will, weil man die Islamisten so einfacher beobachten kann. Hat
ja auch einen Vorteil, wenn man klar weiß, wer alles dazu gehört.

Das diese Vereine dreist behaupten sie hätten nichts gewusst, kann ich
mir nicht vorstellen. Man lädt doch nicht einfach jemand unbekanntes
ein. Kostet ja schließlich auch Geld.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Aus der Region, Duisburg, Grundrechte, Lokales, Politik, Vorurteile abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s