Post: Ehrlich wehrt am Längsten

Die Post braucht zwar lange für die Zustellung, aber an der Ehrlichkeit der Aussage habe ich Zweifel.

Insbesondere, wenn man sich an diesen Artikel hier erinnert.

Genau das da Prophezeite ist eingetreten. Gewerkschaften übertreiben manchmal, aber in diesem Fall deckt sich die Vorhersage mit der Realität zu mindestens 99 %. Mein Beschwerde mit den Verweis auf den Test der NRZ ist bereits an die Bundesnetzagentur raus. Man muss sich von der Post nicht alles bieten lassen. Selbst bei der Werbezustellung muss man die erst vor Gericht bringen, damit sie damit aufhören.

Zu dem Thema habe ich nun auch eine Petition eingereicht:
Petition:

Änderung von Fristen

Der deutsche Bundestag möge beschließen, dass sämtliche Fristen um einen angemessenen Zeitraum verlängert werden, da nicht mehr sichergestellt ist, dass die Briefe am nächsten Werktag ankommen.

Begründung:

Der marktdominierende Briefzusteller trägt Montags nicht mehr aus bzw. nur sehr eingeschränkt. Ein Brief, der am Samstag eingeworfen wurde kommt erst um einiges später an. Auch Donnerstag und Freitag eingeworfen, kann es vorkommen, dass der Brief erst am Dienstag ankommt, also fast eine Woche braucht.

Dies wird bei rechtlichen Fristen derzeit nicht berücksichtigt.

Diskussion:

Wenn man eine Rechnung bekommt und die Mahnung quasi direkt dazu, weil der Briefzusteller nicht in der Lage ist pünktlich zuzustellen.

Dieser Beitrag wurde unter Grundrechte, Verbraucherschutz abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s