Leserklartext zu „Überwachung ohne Gedächtnis“

Leserklartext zu „Überwachung ohne Gedächtnis

Habe mich heute beim Rathaus am Burgplatz mal umgesehen. Am Haupteingang ist von außen kein Hinweis auf eine Videoüberwachung zu sehen, obwohl dies m.W. laut Bundesdatenschutzgesetz vorgeschrieben ist. Ebenso muss auf den Betreiber einer Kamera hingewiesen werden. Dies ist unabhängig davon, ob es sich um eine Behörde, ein städtisches Unternehmen, eine Privatperson oder ein Ladenlokal handelt.

Leider gibt es auch kein einheitliches Hinweissymbol oder Hinweisplatz auf Überwachung. So hat zum Beispiel ein Supermarkt in Rheinhausen, die Hinweisschilder auf „Dackelniveau“ angebracht, wo es selbstverständlich keinem auffällt. Die Deutsche Bahn weist auf den Tür nur durch ein Piktogramm hin und integriert dieses noch ins Design, als würden sie sich der Überwachung schämen.

Alles in allem könnte man Tage damit verbringen die illegal betriebenen Kameras in Duisburg aufzuspüren und die Betreiber darauf hinweisen. Nicht das es die Überwachung besser machen würde, aber zumindest würden die gelten Gesetze eingehalten.

Dieser Beitrag wurde unter Duisburg, Grundrechte, Privatsphäre abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s