World of Freedom – Der Tempel der Druidologen

In der Welt der Freiheit ist Technologie verpönt und weitestgehend durch Magie ersetzt. Bevölkert ist diese Welt von gar allerlei Kreaturen. Sie machen das Leben nicht immer einfacher.

Einfach ist nichts und selten ist dies anders. Dies war das leicht verwirrende Motto des Völkchens, das sich selbst als fahrende Händler betrachtete. Schon manch einer war bei dem Versuch, es mit Logik zu betrachten, dem Wahnsinn anheim gefallen.

Zwei dieser Händler reisten auf ihrem langsamen Ochsenkarren durch einen Wald. Durch eine jahrhundertelange Nutzung zeigte dieser deutliche Spuren mangelhafter Wartung durchs hiesige königliche Tiefbauamt. Die Händler verweigerten sich, wie viele, der Technologie. Es bedeutete, dass sie mangels Federung jede Wurzel mit ihrem Hintern spürten. Jahrtausende hat es gedauert, um den Fortschritt von eckigen auf runde Räder zu realisieren. So war der Gelehrte, der eine Federung vorschlug, mit Schimpf und Schande vertrieben worden.

Neben blauen Flecken brachte die fehlende Federung zumindest etwas Abwechslung in einer sonst ereignislosen Reise. Das Ih-Mag, eine magische Kommunikationsmöglichkeit, funktionierte leider nicht in dem dichten Wald. So fuhren sie schweigend dahin, bis sie an einer Brücke ankamen.

„Was soll das ‚Bitte nicht füttern Schild‘?“, fragte der eine plötzlich.

Wie ein Kastenteufel sprang auf einmal ein Troll unter der Brücke hervor. In einem meckrigen Tonfall sagte er: „Wer die Brücke von Huselpuselwusel passieren will, muss bezahlen!“

Die beiden Händler blickten sich verwundert an. Waren Trolle doch generell für ihre Großzügigkeit und ihre Geselligkeit bekannt. Ein aggressiver Troll war höchst ungewöhnlich.

„Ehrenwerter Huselpuselwusel, was führt einen Troll zur Mautlagerei?“, fragte der eine Händler.

Dieser schaute sie traurig an. „Ich brauche viele Neuro, um meinen Weg in der Druidologie weiter zu beschreiten.“

„Der was?“

„Ihr kennt nicht die Druidologie? Den einzig wahren Weg zu Erhabenheit.“

Beide Händler schüttelten den Kopf und mussten sich ein Grinsen verkneifen. Religionen und Ideologien waren bei den Händlern nicht besonders gut angesehen, denn sie verhinderten meist nur gute Geschäfte. Seltsamerweise lehnten sie dennoch Technologie ab, vielleicht aber auch nur, weil sich keine Kundschaft dafür fand. Oder es war schlicht aus Gewohnheit.

Der Troll setzte zu einer langen Erklärung an, die sicherlich nicht zu einem guten Ruf für zukünftige Trolle beitrage würde. Er erzählte von den Druidologen, denen er Neuros gab. Dafür bekam er Schriften und Zutaten für Tränke. Er könne zwar nicht lesen, aber die Druidologen hatten ihn überzeugt, dass er nur ihren Regeln folgen müsse und dann eines Tages lesen können würde. Das war natürlich nicht billig, aber Huselpuselwusel war überzeugt, im Besitz der absoluten Wahrheit zu sein und ließ sich nicht beirren.

„Dies ist der Magomesser.“ Er holte einen dickeren Ast hervor.

„Der sieht aber aus wie ein Holzstab.“

„Das ist ein speziell gefertigter Magomesser, der hat mich nur 100 Neuros gekostet,“ verkündete Huselpuselwusel mit mehr als einer Note Hochnäsigkeit.

Die Händler mussten sich ein Lächeln verkneifen. Der Troll bemerkte aber ihren Gesichtsausdruck und geriet in Rage. Voller Stolz und wie zur Verteidigung verkündete er: „Ich bin ein angeschwellter Myny der 8. Stufe.“

„Jetzt verstehe ich das Schild,“ meinte der eine Händler zum anderen.

„Was tuschelt ihr da über mich?“

Unschuldig winkten die Händler ab.

„Ihr versteht diese Welt einfach nicht,“ bemerkte der Troll besserwisserisch. Um den Troll etwas zu beschwichtigen, fragte der Händler fatalerweise: „Was ist ein angeschwellter Myny der 8. Stufe?“ Seit diesem fatalen Ereignis kursiert in Händlerkreisen die Regel nicht mehr mit Trollen zu sprechen, geschweige denn diese auf irgendeine Weise zu füttern.

Wie eine Sturmwolke lud Huselpuselwusel seine Ansichten über die Welt ab und was ihr die Druidologie alles bringen würde. Sie wollten doch nur der Welt das Heil bringen, selbst wenn dafür alle Herrscher entmachtet werden müssten. Seine Rede schien Ewigkeiten zu dauern und hinterher bluteten den Händlern die Ohren.

Rettung kam erst in Form einer Wolke, die sich die Legion der Unbekannten nannte und sich mit dem Troll in eine heftige Diskussion verstrickte. Die Worte flogen hin und her, als wären sie Dolche. Vorsichtig schlichen sich die Händler an den Streitenden vorbei. Es war in der Luft zu spüren, dass im Bereich der Brücke bald ein heftiger Mistwind wehen würde. Auf Kuhfladen und ähnliches im Gesicht hatte keiner der beiden große Lust.

Die Akteure:

Husepuselwusel: Ein Troll unter der Brücke und Mautlagerer
2 Händler denen Geld wichtiger ist als ein Name
Neuro: Die übliche Währung in den meisten Königreichen
Das Ih-Mag ist eine magische Holzplatte, die mit anderen Platten dieser Art in Kontakt treten kann.

Abgedruckt in Kompass 2013.3

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s