#Duisburg: Horrorbaustelle Jägerstraße durch Beschilderung B.A.S. – #Rheinhausen #Baustellengrauen

Die Jägerstraße wird auf Bomben sondiert für geplante Bauarbeiten. So weit so verständlich.

Die Beschilderung der Firma B.A.S. (angeblich professionell) hält nicht einmal die technischen Mindeststandards für Baustellen ein. Die Gehwegplatten sind 30 x 30 (cm), teilweise stehen die Schilder so, dass nicht einmal zwei Gehwegplatten Platz bleibt. Also eher 45 cm, als 60 cm und wie man auf den Bildern sieht ist das kein Einzelfall. Dabei hätte man die Schilder auf die Straße stellen müssen, die Grünfläche oder an Laternen befestigen können. Optionen gibt es mehrere.

Rechtswidrig ist die Beschilderung aufgrund der Einschränkungen definitiv, denn es muss mindestens 1 m Platz sein, also ca. 3,5 Gehwegplatten (RSA 21, Teil B, 2.4.2). Und auch die Radwege werden eingeengt.

Da wäre also erst einmal eine Firma, die angeblich professionell arbeitet, dann aber so einen Mist abliefert und natürlich die Stadt Duisburg, die offensichtlich nicht die Einhaltung der Regeln kontrolliert. Fuß- und Radverkehr sind scheinbar nebensächlich.

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles, Duisburg, Duisburger Westen, Grundrechte, Klimaschutz, Umweltschutz, Verkehrswende abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s