#Aufräumen: Wildplakatierung für Grammatikoffveranstaltung – #Pranger #Riddimup #Rheinhausen_Aufräumen #Duisburg

Gestern morgen musste ich mal wieder feststellen, dass manche ihr asoziales Verhalten ausleben und dies dann auch noch Werbung nennen wollen. In Rheinhausen und vermutlich auch an anderen Stellen in Duisburg tauchten Plakate für eine Grammatikoffveranstaltung auf. Riddim Up, was auch immer das sein soll.

Als Veranstaltung vielleicht legitim, aber bestimmt nicht bei Werbung mit Wildplakatierung. Wildplakatierung geht auf Kosten der Allgemeinheit. Nicht nur werden hier finanzielle Vorteile gegenüber legal Werbenden erzielt, nein das Umfeld wird vermüllt. Auch solches Geld fehlt natürlich der Stadt Duisburg. Etwa für die Unterstützung kultureller Einrichtungen.

Als hätte es Rheinhausen nicht ohnehin schon schwer genug mit einer Truppe, die eine Verschönerung des Marktplatz zwei Jahre ohne Ergebnis diskutiert. Eine Polizeiwache mit Ordnungsamtsstützpunkt würde den Marktplatz erheblich verschönern. Auch deshalb habe ich jetzt mal die Facebookgruppe Rheinhausen Aufräumen gegründet. Vielleicht finden sich ja noch ein paar, die mithelfen für Ordnung zu sorgen.

Ich schrieb also dem Ordnungsamt, den Stadtwerken und den Wirtschaftsbetrieben, da alle betroffen sind:

Sehr geehrte Mitmenschen*,

mal wieder gab es Wildplakatierung in Rheinhausen.
An vielen Stromkästen und Mülleimern wird für eine Veranstaltung im
Grammatikoff geworben.

Rid dim Up

Ein Teil habe ich bereits entfernt, aber etliche Plakate hängen noch in
der Fußgängerzone Hochemmerich an öffentlichem Eigentum. Ich denke der
Veranstalter bettelt um ein Bußgeld von 1000 Euro pro Plakat nach
Sicherheits- und Ordnungsverordnung.

Mit freundlichen Grüßen

Ulrich Scharfenort (Duisburg-Rheinhausen)

(* Aus Respekt vor allen Geschlechtern, verwende ich eine
geschlechtsneutrale Anrede.)

Erstaunlicherweise bekam ich dann von einem Pascal G. folgende zwei Mails

Sehr geehrte Herr Scharfenort ,

Ich würde gerne wissen wo ihr problem liegt mit unseren postern ????
Desweitern was sie qualifiziert und ein bußgeld anzudrohen.

Mfg

Desweitern verbitte ich mir das sie unsere Facebook beiträge kommentieren.

Ich sollte ja eigentlich nicht mit Steinen werfen, wo ist selbst bei Grammtik nicht so toll bin, aber bei den Schreiben hätte bereits eine einfache Autokorrektor vieles verbessert. Ich nehme an mein Schreiben an die Stadt wurde vom Grammatikoff weitergeleitet. Seltsamerweise werden Fragen gestellt, die eigentlich offensichtlich sein sollten durch den Begriff Wildplakatierung. Inhaltlich ist mir das Plakat völlig egal. Es gehört halt bloß nicht an Allgemeingüter und auch nicht an Fassaden.

Ich habe natürlich versucht, dies dann noch einmal zu erläutern:

Was mich dazu qualifiziert? Ganz einfach, dass ich jemand bin der mit
offenen Augen durch die Welt geht und keine Toleranz für
Wildplakatierung kennt. So etwas entferne ich dann als Dienst an der
Gesellschaft. Aber wenn sie so nett fragen, kann ich Ihnen auch gerne
pro Entfernung 10 Euro in Rechnung stellen.

Stadtwerke, Wirtschaftsbetriebe und Telekom haben der Plakatierung
definitiv nicht zugestimmt.

Asoziales Verhalten thematisiere ich gerne auch bei Facebook Twitter und
vielen anderen Stellen. Vermutlich auch in meinem Blog. Nennt sich
Meinungsfreiheit.

Ich drohe kein Bußgeld an, sondern weise darauf hin und ich hoffe, dass
das Ordnungsamt mal durchgreift, bei Menschen die sich nicht an die
Regeln halten wollen und dies scheinbar noch nicht einmal als Problem
erkennen.

Rheinhausen Aufräumen
ist mein Motto

Ohne Gruß

Ulrich Scharfenort

Ich bin es jedenfalls leid und etliche Wildplakatierer scheinen ihre Lektion gelernt zu haben. Falls das Grammtikoff selber involviert sein sollte, sollte man mal darüber nachdenken, ob dies als Mieter noch tragbar ist.


(Nicht einmal vor Parkscheinautomaten machen die Vermüllenden halt.)


(Wildplakatierung gehört in Mülleimer und nicht an diese)


(Allgemeingut durch asoziales Verhalten verschandelt)


(Ob Bushaltestellen Ströer hier wohl auf Unterlassung klagt?)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles, Duisburg, Duisburger Westen, Grundrechte, Lokales, Umweltschutz, Verbraucherschutz abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu #Aufräumen: Wildplakatierung für Grammatikoffveranstaltung – #Pranger #Riddimup #Rheinhausen_Aufräumen #Duisburg

  1. Pingback: #Aufräumen: Was ich gegen Wildplakatierung habe – #machsrein #Umweltschutz #Rheinhausen_Aufräumen | ulrics, kritische Stimme für Duisburg

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s