ALDI ein Klimaschutzunternehmen?

In einer PM (siehe Unten) mit dem Titel „Erster Lebensmittel-Discounter wird „Klimaschutz-Unternehmen““ weist das BMUB auf eine Auszeichnung hin für ALDI Süd. Ist ja auch erfreulich, dass ALDI etwas fürs Klima tut. Allerdings gibt es da eine gehöriges Manko bei der Umweltbilanz.

Ich schrieb den verantwortlichen Stellen, also folgendes:

Sehr geehrte Personen*,

ich finde es insgesamt recht erfreulich, dass ALDI viel für den Klimaschutz tut, sehe aber dort auch noch deutlich Spielraum nach oben.

Verdeutlichen will ich es an einem kleinen Beispiel.
Vor kurzem machte ich mir den Spaß und wog mal das leere Glas von Grandessa Schwarzkirsch Fruchaufstrich.

Mein Überraschung war ziemlich groß, als ich feststellte, dass das Glas bei einem Inhalt von 250 g etwa 150 g wog, dass heißt 37,5 % des Gesamtgewichts ist Verpackung. Das Verhältnis Verpackung zum Inhalt ist sehr ungünstig, was wiederum heißt, dass erhebliche Mengen Kohlendioxid und damit einhergehend auch Feinstaub und Stickoxide freigesetzt werden, nur für den Transport einer Verpackung.

Dabei wäre es kein Problem größere Verpackungen anzubieten, was wiederum zu einer Reduzierung des Verpackungsmülls bedeuten würden. Zumindest bei den anderen Brotaufstrichen, wie etwa Nutella gibt es größere Gläser, bei anderen gibt es allerdings auch kleine Verpackungen, obwohl dies nicht durch die Haltbarkeit bedingt ist.

Dies wäre definitiv eine vermeidbare Belastung.

Sicherlich wäre es auch an etlichen anderen Stellen möglich größere bzw. leichtere Verpackungen zumindest auszuprobieren. Und mit ALDI als Vorreiter könnte man hier einiges bewirken.

Mit freundlichen Grüßen

Ulrich Scharfenort (Duisburg-Rheinhausen)

(* Aus Respekt vor allen Geschlechtern, verwende ich eine Geschlechtsneutrale Anrede.)

Pressemeldung

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks zeichnet Aldi Süd für Klimaschutz-Engagement aus

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks hat heute den Lebensmittel-Discounter Aldi Süd als neues Mitglied der Exzellenzinitiative Klimaschutz-Unternehmen und für sein Klimaschutzengagement ausgezeichnet. Aldi Süd ist die erste Lebensmitteleinzelhandelskette, die die anspruchsvolle Aufnahmeprüfung in die Klimaschutz- und Energieeffizienzgruppe der Deutschen Wirtschaft bestanden hat. Deren Mitglieder bekennen sich zu ambitionierten Klimaschutzzielen und müssen dies in einer unabhängigen Fachbegutachtung in der Praxis unter Beweis stellen.

Bundesumweltministerin Hendricks: „Klimaschutz und wirtschaftlicher Erfolg sind keine Gegensätze, sondern wachsen immer stärker zusammen. Ich freue mich, dass mit Aldi Süd nun auch der Lebensmitteleinzelhandel einen Vertreter in der Klimaschutz- und Energieeffizienzgruppe der Deutschen Wirtschaft hat und hoffe auf viele Nachahmer.“

Aldi Süd produziert mit Solaranlagen auf bereits über 1250 Filialdächern einen Großteil des benötigten Stroms selbst. Mit dem Strom werden auch die Elektrotankstellen versorgt, die Kunden in rund 50 Filialen kostenfrei zur Verfügung stehen. Auch die Nutzung umweltfreundlicher Filialtechnik, beispielsweise mit energieeffizienter Kühltechnik, gehört dazu. Allein durch den Einsatz eines effizienten Energiemanagementsystems konnte Aldi Süd im Jahr 2016 10 Millionen Kilowattstunden einsparen. Darüber hinaus testet das Unternehmen derzeit mit einem Batteriespeicher-Projekt, wie die eigene Solarenergie gespeichert und effizienter verwendet werden kann. Anfang 2018 soll es Ergebnisse geben.

„Als einer der größten Lebensmitteleinzelhändler haben wir eine besondere gesellschaftliche Verantwortung. Außerdem sind wir überzeugt, dass dauerhafter wirtschaftlicher Erfolg nur dann erzielt werden kann, wenn wir Verantwortung für Mensch, Natur und Umwelt übernehmen und uns globalen Herausforderungen wie dem Klimawandel stellen“, betont Jeannette Thull, Geschäftsführerin im Aldi Süd Zentraleinkauf. „Wir sehen die Mitgliedschaft in der Exzellenz-Initiative als Bestätigung für unser Engagement und gleichzeitig als Motivation, unsere Klimaschutzmaßnahmen weiter auszubauen.“

Jan Eschke, Vorsitzender von Klimaschutz-Unternehmen e. V.: „Wir freuen uns, dass mit Aldi Süd nun auch ein Unternehmen aus dem Lebensmitteleinzelhandel in unserer Exzellenzinitiative vertreten ist. Als international tätiger Handelskonzern hat Aldi Süd ein großes Potenzial, eigene Klimaschutzmaßnahmen umzusetzen und die Endverbraucher für klimafreundlichen Konsum zu sensibilisieren.“

Klimaschutz-Unternehmen ist eine unternehmerische Exzellenzinitiative für Klimaschutz und Energieeffizienz, die von Bundesumweltministerium, Bundeswirtschaftsministerium und DIHK gemeinsam gegründet wurde. Das branchenübergreifende und deutschlandweite Exzellenznetzwerk hat derzeit 35 Mitglieder. Unternehmen, die besondere Leistungen im Klimaschutz erbracht haben, können sich noch bis zum 31. Oktober 2017 um eine Mitgliedschaft in der Exzellenzinitiative bewerben.

Dieser Beitrag wurde unter Grundrechte, Umweltschutz, Verbraucherschutz abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s