Sind gepanschte Krebsmedikamente kein Mord?

Wie kann es angehen, dass jemand der Krebsmedizin streckt nur wegen Betrug und Verstoß gegen das Arzneimittelgesetz ermittelt wird?

Das ist mir unverständlich.

StGB § 211 (Mord) sagt da was anderes.

Es dürfte außer Frage stehen, dass hier Habgier im Spiel war.
Da niemand nachprüfen konnte, ob die Medikamente funktionsfähig waren dürfte es wohl auch Heimtücke sein.
Der Vorsatz lässt sich problemlos nachweisen, da es ja wiederholt passierte.
Alle Menschen, welche nach Behandlung gestorben sind, sind als Opfer dieses Unmenschen zu werten.
Kann es nicht als Mord gewertet werden ist es als besonders schwerer Fall von Totschlag zu werten.

Für mich fühlt es sich jedenfalls, wie Massenmord an.
Ich habe es selbst miterlebt, wie sich jemand durch die Chemotherapie quälte und allein der Gedanke, dass es wegen solcher Menschen umsonst war erfüllt mich mit Trauer und Wut.
Die Toten werden nicht mehr lebendig und jemand durch Fehlmedikation in den Tod zu schicken ist für mich Mord.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Grundrechte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s