Hypothese zu den Klimaanlagen der Bahn

Für gewöhnlich dehnen sich Flüssigkeiten bei Hitze aus. In den Kühlkreisläufen der Bahnklimaanlagen dürfte eine entsprechende Flüssigkeit sein, welche durch Verdampfen und Komprimierung die Kälte für die Klimatisierung erzeugt. Es ist auffällig, dass es hier ab bestimmten Temperaturen zum Versagen kommt. Dies könnte darauf zurückzuführen sein, dass die verwendete Flüssigkeit sich ab einer bestimmten Temperatur zu sehr ausgedehnt hat, als dass die Klimatisierung noch funktionieren kann.

Es müsste hier als eine Art Druckausgleich eingebaut werden oder die Kühlflüssigkeitsmenge reduziert werden, da ja die Klimaanlage nur bei höheren Temperaturen notwendig ist.

Seltsam, dass die Ingenieure der Bahn bisher nicht darauf gekommen sind. Oder wäre die Lösung etwa zu teuer für die Bahn? Ist es etwa billiger die Passagiere stranden zu lassen? Mir kommt die Bahnlösung nicht wirtschaftlich vor. Zumal auf lange Sicht die fehlende Zuverlässigkeit der Bahn nachhaltig unterstrichen wird.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Grundrechte, Umweltschutz, Verbraucherschutz abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s