Kundenkarten und fiese Stolperfallen

Neulich sah ich mir die Konditionen für die Karstadtkundenkarte an und fand folgenden Abschnitt:
„Hier ankreuzen, wenn die Einwilligung nicht erteilt wird. Ihr Kreuz hat keine Auswirkung auf die Teilnahme am Karstadt Kundenkarten-Programm.“

Es geht hier natürlich um die beliebte Werbung. Das Wörtchen NICHT ist im Fließtext leicht zu überlesen, obwohl es ein wenig hervorgehoben ist, zumal für gewöhnlich nur dann ein Haken gemacht werden muss, wenn man Werbung möchte. Es könnte durchaus sein, dass hierdurch Verbraucher in die Irre geführt werden.
Nachfolgendes fragte ich deshalb bei Karstadt an:

Guten Tag,

was steckt hinter ihrer Opt-Out-Option für Werbung?

Ist es der Versuch durch Wortlaut und Schreibweise die Verbraucher zum Nichtankreuzen zu verführen? Mir kommt dies so vor.
Mit freundlichen Grüßen

Ulrich Scharfenort

Interssant finde ich auch bei Peek & Cloppenburg dem Satz für die Kundenkarte:

Ohne die Einwilligung in die Marktforschung ist leider keine Teilnahme am Peek & Cloppeburg-Kundenkartenprogramm möglich.

In Duisburg ist das aber eh kein Problem, da es eh keinen Bonus für die im Outlet gekaufte Ware zu geben scheint, da reduzierte und Aktionsware ausgeschlossen zu sein scheint.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Grundrechte, Privatsphäre, Verbraucherschutz abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s