GNS Teil 4. – Offene Fragen

Die zuvor veröffentlichten Teile und das Studium der Unterlagen lassen etliche Fragen aufkommen.

Fragen:
– Wohin Wurden/werden die dekontaminieren Betonteile gebracht?
– Wohin Wurden/werden die dekontaminieren Stahlteile gebracht?
– Wie wurde dabei sichergestellt, dass die Restkontamination keine Gefahr für die Bevölkerung darstellt?
– Wieviel Uran und Plutonium lagern in Duisburg?
– Was sind die Anforderungen für eine Petition an die Bezirksregierung?
– Werden radioaktive Abfälle eingeschmolzen?
– Verstößt die GNS gegen § 6 StrlSchV, weil sie durch Ansiedlung in einem Wohngebiet nicht der Risikominimierung nachkommt?
– Wie ist ein weiterer Verbleib der GNS in Hinblick auf den Atomausstieg zu sehen?
– Wenn Hafen A.G. Eigentümer des Geländes ist und der Stadt Duisburg ein relevanter Anteil an der Hafen A.G. gehört, warum kann dann der GNS nicht die Kündigung ausgesprochen werden?
– Welche Industrieunfälle sind auf dem Gelände der GNS potentiell möglich?
– Wenn pro Jahr nur 150 bis 300 Tonnen konditioniert werden und ca. 2500 Tonnen vor Ort lagern, würde es mindestens 9 Jahre dauern bis der gegenwärtige Stand abgearbeitet ist. Wie lange ist die mittlere Verweildauer des Atommülls im Zwischenlager der GNS in Duisburg?
– Wieviel hat die Stadt Duisburg bisher insgesamt an Atomkraft und Atommüll verdient?
– Wieviel hat die Stadt insgesamt an der GNS verdient? Es reicht eine Größenordnung.
– Lohnen sich die Einnahmen durch die GNS im Vergleich zur Ansiedlung einer Logistikfirma?
– Wenn die Landesregierung nur eingeschränkt über Atomtransporte in NRW informiert wird, wie soll diese Effizient bei einem Unfall reagieren können?
– Warum hat sich Rot-Grün nicht klar zu einer Beendigung der Aktivitäten in Duisburg bekannt?
– Was geschieht mit den Altölen, die seit 1986 behandelt werden dürfen?
– Wie ist die Verarbeitung von Altölen gegen Lecks abgedichtet?
– Wie viele Duisburger arbeiten in der GNS Duisburg.
– Bis zu welcher Schneelast sind die Dächer der GNS-Hallen sicher? Welche Konzepte gibt es, wenn die Schneelast diese Werte zu überschreiten droht?
– Welche Sicherungen wurden gegen einen mit einem Blitzschlag einhergehenden EMP vorgenommen?
– Wie wird eine Gasexplosion, zum Beispiel von Brennöfen verhindert?
– Gab es Fahrten von LKW durch Wohngebiete?
– Wurden die LKW-Transporte auf Abweichungen von genehmigten Fahrrouten geprüft? Zum Beispiel häufig Stopps auf der Fahrtenscheibe.
– Was hat es mit der Lieferung vom 08.06.2005 auf sich, bei der 5 Stück IP-2 Sonstige Stoffe § 2 Abs. 1 AtG, Mischabfälle angeliefert wurden? In diesem Bereich gibt es keine Obergrenzen für Plutonium (239,241) oder Uran (233,235).
– Warum wurde soviel Atommüll an das Forschungszentrum Jülich geliefert?
– Wie kommt es, das Atommüll in die USA geliefert wurde? Warum wurden die Container per Luftfracht verschickt? Von welchem Flughafen gingen diese Flüge?
– Wie oft sonst wurden Atommüll per Luftfracht verschickt?
– Wozu sind derartig große Lagerkapazitäten notwendig? Ist der Standort möglicherweise gar nicht geeignet, um im großen Maßstab Atommüll zu verarbeiten?
– Wieviel bringt der Stadt Duisburg die Nutzung durch die GNS ein, wieviel würde eine logistische Nutzung des Grundstücks einbringen?
– Wie viele/ Welche Transporte von Atommüll fanden über Rheinhausener Stadtgebiet statt?
– Welche gingen davon an die GNS in Wanheim-Angerhausen? (Natürlich sind hier insbesondere Bahntransporte relevant)
– Im Koalitionsvertrag von 2010 hat Rot/Grün ab Zeile 1596 eine Prüfung der Schließung der GNS zugesagt. Was war das Ergebnis dieser Prüfung?
– Wenn es keine Prüfung gab, warum steht diese dann nicht auch im Koalitionsvertrag von 2012?
– Warum ist die Rede von einem Abstand zur Wohnbebauung von über 200 m, obwohl diese in Wirklichkeit deutlich geringer ist.
– Fanden inzwischen Transporte zur GNS Duisburg per Schiff statt?
– Hat die Hafen Duisburg AG einen Antrag auf Genehmigung zum Transport Radioaktiver Stoffe gestellt?
– Wenn ja: Steht der Antrag im Zusammenhang mit der GNS Duisburg
– Warum wurde der Betrieb der GNS Duisburg auch unter der Rot-Grünen Landesregierung beständig ausgeweitet?
– Wenn die GNS über eine transportable Konditionierungsanlage verfügt, stellt sich die Frage, warum weiterhin Müll nach Duisburg geliefert werden muss. Wenn ein Transport, anstelle von mehrere reichen würde, wäre dies deutlich Ökonomischer. Was ist also der wirkliche Grund für diese Transporte?

Es steht jedem Frei einzelne Fragen zu nehmen und diese an die Bezirksregierung zur Beantwortungen zu schicken. Bei einfachen Anfragen im Sinne des UIG oder IFG dürfen keine Gebühren genommen werden. Wer dann die Antworten natürlich noch hier reinstellt, würde bei der Aufklärung zur GNS einen signifikanten Beitrag leisten und kann sich mit wenig Aufwand beteiligen. Zudem würde das Thema noch stärker in den Fokus gebracht und dem öffentlichen Druck beugt sich die Politik.

Ältere Teile:
GNS Teil 1. – Was ist die GNS und was macht sie
GNS Teil 2. – Historische Entwicklung
GNS Teil 3. – Gefahren

Dieser Beitrag wurde unter Duisburg, Lokalpolitik, Umweltschutz abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

20 Antworten zu GNS Teil 4. – Offene Fragen

  1. Pingback: GNS Teil 5. – Ausblick | ulrics

  2. Pingback: GNS Teil 6. – DS 3578/7 (1987) | ulrics

  3. Pingback: GNS Teil 7. – Transporte in Deutschland | ulrics

  4. Pingback: GNS Teil 8. Transporte von und nach Duisburg | ulrics

  5. Pingback: GNS Teil 9. Siempelkamp Nukleartechnik GmbH | ulrics

  6. Pingback: GNS Teil 10. Deponien und andere Entsorgung | ulrics

  7. Pingback: GNS Teil 11. UN-Nummern der Transportcontainer | ulrics

  8. Pingback: GNS Teil 12. Container Company Krefeld | ulrics

  9. Pingback: GNS Teil. 13 – VGB PowerTech | ulrics

  10. Pingback: GNS Teil 14. – Lagerzeiten bei der GNS | ulrics

  11. Pingback: GNS Teil 15. – Fragen an die Landesregierung | ulrics

  12. Pingback: GNS Teil 16. – Anfrage ans Bundesumweltministerium zu Schacht Konrad | ulrics

  13. Pingback: GNS Teil 17. – Schneelast auf den GNS Hallen | ulrics

  14. Pingback: GNS Teil 18. – Der Landesregierung auf den Zahn gefühlt | ulrics

  15. Pingback: GNS Teil 19. – Uranhexafluoridtransporte | ulrics

  16. Pingback: GNS Teil 20. – Erweiterungen der Atommüllmenge bei der GNS | ulrics

  17. Pingback: GNS Teil 21. – Kernkraftwerk Jaitapur | ulrics

  18. Pingback: GNS Teil 22. – Pachtverhältnis des Geländes | ulrics

  19. Pingback: GNS Teil 23. – GNS bis 2025 weg? | ulrics

  20. Pingback: GNS Teil 24. – Atommüll von den Stadtwerken Duisburg? | ulrics

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s