Ein Mercator Bücherschrank für Duisburg

Ich denke einige werden sich jetzt fragen, was ist denn ein Mercator Bücherschrank?

Ich erlaube mir mal frecherweise die Erklärung von der Seite der Stiftung Mercator hier zu kopieren. Denn besser hätte ich es nicht sagen können.

Der Mercator Bücherschrank ist die erste öffentliche Büchertauschbörse im Ruhrgebiet und bereichert als kostenfreie Ergänzung zu Stadtbibliothek, Buchhandlungen und Antiquariaten den öffentlichen Raum. Der erste Mercator Bücherschrank wurde im Dezember 2009 am Grillo-Theater in Essen aufgestellt. Weitere Bücherschränke stehen seit Juli 2010 am Dietrich Bonhoeffer Haus in Gelsenkirchen, seit Dezember 2010 am Kreishaus in Recklinghausen und seit Juni 2011 auf dem Marktplatz in Hattingen. 2012 wurden im Januar Bücherschränke auf dem Marktplatz in Hagen, im Mai auf dem Marktplatz in Dortmund-Aplerbeck und im Juni in Castrop-Rauxel Habinghorst in der Lange Straße aufgestellt.

Aufbau und Organisation

In den wetterfesten Schrank mit durchsichtigen Sicherheitsglastüren können Anwohner und Passanten jederzeit Bücher hineinstellen, aber auch Lektüre herausnehmen. In anderen Städten Deutschlands (z.B. Bonn, Hannover) ist der offene Bücherschrank bereits erfolgreich etabliert.

Ziele

Durch das Prinzip des Gebens und Nehmens macht der Mercator Bücherschrank kulturelle Bildung für jeden Bürger zugänglich. Ziel des Mercator Bücherschranks ist es, identitätsstiftend für die Stadt Essen zu dokumentieren, was ihre Bewohner gern lesen und einen Austausch über Literatur und das Lesen anzuregen.

Ich finde die Idee einfach Klasse und frage mich, warum die Mercatorstadt Duisburg soetwas nicht hat.

Deswegen werde ich mal versuchen herauszufinden woran dies liegt. Vielleicht lässt sich ja herausfinden, wie Duisburg auch zu einem Bücherschrank kommen kann. Schließlich ist eines der wichtigsten Themen der Piraten die Bildung und welches Symbol steht mehr für Bildung als Bücher.

Dieser Beitrag wurde unter Duisburg, Umweltschutz abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Ein Mercator Bücherschrank für Duisburg

  1. Stefan schreibt:

    Ich bin ja von dieser Idee fasziniert. Sharing is caring. Neben Bücherschränken zähle ich auch die „Givebox“ (Tauschstationen), die Piraten-Kulturtankstelle und die Dead Drops dazu.

  2. Da es einen Schrank in Essen gibt, der von der Mercator-Stiftung gesponsort wurde habe ich mich auch schon öfters gefragt warum wir hier in Duisburg sowas nicht haben. (Gut, dafür haben wir eine Offizielle Bookcrossing Zone.) Ich vermute: Man hats im Rathaus bisher einfach verschlafen, trotz diverser Anfragen meinerseits. (Was mich bei unserem Kulturdezernten aber auch nicht wundert…)
    Ad Astra

  3. Pingback: Mercator Bücherschrank | ulrics

  4. Pingback: Neues vom Duisburger Bücherschrank » xtranews - das Newsportal aus Duisburg » Bücherschrank, Duisburg, Essen, Stiftung Mercator, Ulrics

  5. Pingback: Bücherschrank XXL | ulrics

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s