Soldaten sind zur Wahrheit verpflichtet – Eigentlich

Da ist es schon verwunderlich, dass man bei einem Berufssoldaten, der natürlich auch gemäß Soldatengesetz § 13 zur Wahrheit verpflichtet ist, als Berufsangabe Bundesbeamter findet.
Wobei ich dies natürlich auch falsch interpretieren könnte, aber im Gesamtkontext ergibt sich ebenfalls aus dem Soldatengesetz, dass man sich nicht einfach als Bundesbeamter bezeichnen darf.
Insbesondere, wo es zuerst der Ernennung zum Beamten bedarf.

Ich Frage mich, ob dies nicht bereits Amtsanmaßung ist. Ebenfalls könnte dies auch unter § 132a StGB fallen:

(1) Wer unbefugt
1. inländische oder ausländische Amts- oder Dienstbezeichnungen, akademische Grade, Titel oder öffentliche Würden führt,

wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Soldaten sind zur Wahrheit verpflichtet – Eigentlich

  1. Pingback: Piratenpartei Duisburg Teil 5: Warum gibt sich ein Soldat als Beamter aus? | ulrics

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s