Hormonartige Stoffe in Kosmetika

Stoffe, welche auf den menschlichen Körper, wie Hormone wirken, werden auch als endokrine Disruptoren (Xenohormone bzw. Umwelthormone) bzw. endokrin aktive Substanzen bezeichnet. In diesen Bereich gehören neben Giften bzw. gefährlichen Substanzen, wie Glyphosat, Bisphenol A, PCB und DDT auch einige Inhaltsstoffe in Kosmetika.

In der Wikipedia wird aus dem Bereich Kosmetika nur Sonnecreme erwähnt ohne einzelne Stoffe zu benennen. Der Spiegel erwähnt neben den Sonnencremes auch Rasierschaum und Haarwachs als besonders belastet.

Endokrin aktive Substanzen:
– Methylparaben (Konservierungsmittel)
– Propylparaben
– Ethylparaben
– Butylparaben
– Ethylhexyl Methoxyconnamate (UV-Filter)

Wobei die Ersatzstoffe nicht unbedingt besser sein müssen, denn irgendwie müssen die Stoffe konserviert werden.

Dieser Beitrag wurde unter Umweltschutz, Verbraucherschutz abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s