#Duisburg: GO-§-24-Antrag: Keine Toleranz für Gehwegparken mehr

Nachfolgende Antrag reichte ich ein.
Der Beschluss aus DS 02-3956 möge aufgehoben werden.

Begründung:
Mit DS 02-3956 wurde beschlossen, solange noch 1,5 m Platz sind, dass Parken auf Gehwegen zu tolerieren.

Allerdings konkretisiert der Antrag nicht, welche Straßen(-Abschnitte) genau gemeint sind. Das heißt der Beschluss ist zu unkonkret.

Ferner gibt es kein Recht anderen Verkehrsteilnehmenden den ohnehin spärlichen Platz noch entziehen zu dürfen. Zumal das Gehwegparken nicht nur Platz vereinnahmt, sondern auch zu Schäden für Gehwege führt, die höhere Kosten für Instandhaltung nach sich ziehen. Gehwege sind nicht zum Parken ausgelegt. Ferner werden Bäume, wenn noch vorhanden, beschädigt. Der Platz könnte sogar besser für die Neuanpflanzung von Bäumen genutzt werden.

Die Verkehrswende kann nur dann gelingen, wenn dem Autoverkehr Raum entzogen wird. Insbesondere Raum der gar nicht dem Autoverkehr zusteht. Die Lagerung von anderen Blechkisten auf Gehwegen würde ja schließlich auch nicht toleriert.

Wenn „Parkdruck“ besteht ist das auch kein Grund Gehwegparken zu erlauben, sondern führt zwangsläufig dazu, dass Parkraumbewirtschaftung notwendig wird. Etwa großflächige Parkgebühren.

Dieser Beitrag wurde unter Duisburg, Grundrechte, Klimaschutz, Umweltschutz, Verkehrswende abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s